Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist bei neuem Arbeitsvertrag nach Eigenkündigung

| 30.05.2014 22:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe meinen Arbeitsvertrag fristgerecht zum 31.05.2014 gekündigt um mir eine Teilzeitbeschäftigung zu suchen. Nun hat mir mein Arbeitgeber überraschend einen neuen Vertrag (Teilzeit) zum 01.06.2014 angeboten. Die Klausel für die Kündigungsfrist im neuen Vertrag lautet: "Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Verlängert sich die von der Firma einzuhaltende Frist, so gilt die verlängerte Frist auch für die Kündigung durch die Mitarbeiterin." Da der erste Vertrag seit 01.04.2002 (zwölf Jahre) bestand interessiert mich nun die Länge meiner Kündigungsfrist für den neuen Vertrag. Beginnt die Staffelung der Kündigungsfrist mit dem Eintritt in die Firma (2002) oder beginnt sie bei Abschluss des neuen Vertrages?

Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen. Herzlichen Dank.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Maßgeblich für die Berechnung der Kündigungsfrist ist grundsätzlich das letzte Arbeitsverhältnis der Parteien. Ausnahmsweise sind Zeiten vorgehender Beschäftigung aber anzurechnen, wenn das nachfolgende Arbeitsverhältnis in einem engen sachlichen Zusammenhang steht. Selbst kurze Unterbrechungen können dann unschädlich sein, vgl. BAG NZA 2004, 319, 320.

Ich gehe in Ihrem Fall von einem engen sachlichen Zusammenhang der beiden Arbeitsverhältnisse aus. Deshalb wird das vorgehende Arbeitsverhältnis aller Voraussicht nach bei der Berechnung der gesetzlichen Kündigungsfrist berücksichtigt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 30.05.2014 | 23:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe mich über die schnelle Antwort sehr gefreut und bedanke mich herzlich bei Herrn Rechtsanwalt Glemser. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.05.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68286 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Zeitnahe, für mich kompetente und ausführliche Antwort. Bin bislang sehr zufrieden, und werde bei keinem eigenem Erfolg seine Kanzlei beauftragen. Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und gut verständlich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat zügig spät abends und nach der Reg. Arbeitszeit geantwortet dafür "Hut ab". über das weitere Vorgehen werde ich nochmal darüber schlafen und eine endgültige Entscheidung in den kommenden Tagen treffen. ...
FRAGESTELLER