Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist bei befristeten Arbeitsverträgen


06.04.2007 18:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Ich habe einen auf ein Jahr befristeten Arbeitsvertrag, der Mitte August diesen Jahres endet. Der Arbeitsvertrag enthält die Formulierung, dass eine beiderseitige Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Monatsende vereinbart ist. Nun ist mir eine neue Stelle angeboten worden, die ich gerne bereits Mitte Mai antreten möchte.

Kann ich zu einem früheren Zeitpunkt kündigen? Ist eine Kündigungsfrist von 6 Monaten, bei einem befristeten Vertrag überhaupt rechtens?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Grundsätzlich enden befristete Verträge mit dem Zeitpunkt auf den sie befristet wurden, in Ihrem Fall also Mitte August.

Es kommt nun auf den genauen Wortlaut Ihres Vertrages an. Möglicherweise wandelt sich der Vertrag nach dem Ende der Befristung in einen unbefristeten Vertrag um, wenn er nicht zum Ende der Befristung gekündigt wird. Dann würde die Frist von 6 Monaten erst für die Zeit danach gelten. Oder die Frist gilt nur in besondere Fällen.

Nach Ihren bisherigen Angaben gehe ich davon aus, dass Sie in jedem Fall das Recht haben dürften, bis Mitte August zu arbeiten (dass Ihnen also der Arbeitgeber nicht früher kündigen kann), dass Sie aber auch nicht früher aus dem Vertrag herauskommen.

Eine rechtsverbindliche Auskunft könnte nur erteilt werden, wenn der gesamte Arbeitsvertrag geprüft werden könnte, was aber im Rahmen dieser Erstberatung nicht möglich ist.

Es bietet sich möglicherweise an, mit dem Arbeitgeber über eine einvernehmliche Vertragsaufhebung zu verhandeln.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de






FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER