Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist bei Konkurs??


07.02.2005 09:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo!!!!
Wir haben einen neuen Mietvertrag unterschrieben zum 1.2.2005.
Nun ist das Problem,dass die Firma meines Mannes Konkurs angemeldet hat und wir keine Lohnzahlung erhalten haben.Wir leben also vom erziehungs und Kindergeld.Wir können deshalb nicht umziehen geschweigedenn die neue Miete zahlen.Nach einem Telefonat mit dem neuen Vermieter entpuppte sich dieser als ein furchtbarer Mensch,der uns wie asoziale behaldelt hat.Er wünsche sich Mieter die 2 monate Miete trotzdem zahlen können,wenn sowas passiert.Wir sind nicht gewillt,dort einzuziehen.Ausserdem haben wir festgestellt,im Mietvertrag stehen 8 Zimmer,doch es sind nur 7,wobei ein Zimmer von den 7 als Abstellraum deklariert ist.
Meine Frage deshalb:
Kann man den Mietvertrag rückgängig machen????

Danke im Vorraus!!

Schnubbel
Sehr geehrte Ratsuchende,

die Zahlungsschwierigkeiten sind leider kein Grund, sich vom Vertrag zu lösen.

Anders sieht es hinsichtlich der Anzahl der Zimmer aus. Wenn im Mietvertrag tatsächlich 8 Zimmer aufgeführt worden sind und nun ein Zimmer fehlt, kann der Vermieter nicht den vertraglich gewährleisteten Gebrauch zur Verfügung stellen.

Darauf kann man die Kündigung stützen, die Sie dann sofort schriftlich erklären sollten.

Man könnte auch hier daran denken, wegen fehlen der zugesicherten Eigenschaft (das eine Zimmer) den Vertrag anzufechten, so dass Sie auch dieses schriftlich machen sollten.

Aber es kann sein, dass Sie sich dann schadensersatzpflichtig (Nutzungsgebühr bis Vertragsablauf oder erneute Zeitungsannonce) machen, da Ihnen (davon gehe ich aus) die Wohnung durch Besichtigung bekannt war und man sich auf den Standpunkt stellen könnte, dass Sie das, was Sie besichtigt haben, auch mieten wollten.

Mein Rat: Kündigen Sie per Einschreiben/Rückschein mit sorfortiger Wirkung und erklären Sie darüber hinaus die Anfechtung wegen fehlen zugesicherter Eigenschaften.

Ich rate weiter, einen Kollegen vor Ort aufzusuchen, da der Mietvertrag im Einzelnen sicherlich gelesen und verarbeitet werden muss. Wegen der Kosten können Sie beim Amtsgericht eventuell Beratungshilfe beantragen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER