Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist TVöD - Tarifvertrag Anwendung für Arbeitnehmer

11.10.2009 13:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein schriftliches Angebot von einem neuen Arbeitgeber vorliegen, der Arbeitsvertrag liegt allerdings noch nicht vor (Zustimmung Betriebsrat).

Der Übergang soll zeitnah, also innerhalb der Kündigungsfrist erfolgen.

Die Kündigungsfrist richtet sich nach dem TVöD S §34, Beginn Ausbildung 08/2000 mit 20 Jahren, Beginn Angestellter 01/2003. Welche Kündigungsfrist liegt vor?(wird die Ausbildungszeit sowie die Zeit vor dem 25. Lebensjahr mit einbezogen)

Soll ich bereits jetzt bei meinem akt. Arbeitgeber kündigen?

Welche inhaltliche Ausgestaltung des Arbeitsvertrages empfehlen Sie, sodass sowohl die alte Kündigungsfrist als auch ein möglichst schneller Eintrittstermin realisierbar ist?

Ergeben sich mit Blick auf einen evtl. Aufhebungsvertrag Nachteile hinsichtlich möglicher Auseinandersetzungen beim Arbeitszeugnis?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Im Anwendungsbereich des Tarifvertrages richten sich die Fristen nach § 34 TVÖD-S der in diesem Bereich dem § 622 BGB vorgeht, vgl. § 622 IV BGB.

Die Kündigungsfrist ist dann in Ihrem Fall sowohl für AG, als auch für AN 4 Monate zum Quartal. Sie können also jetzt mit Wirkung zum 31.3.2010 kündigen. Der Tarifvertrag macht keinen Unterscheid für Beschäftigungszeiten vor dem 25 Lebensjahr des AN.

Die Kündigungsfristen des alten Arbeitsvertrages müssen Sie grundsätzlich einhalten, darauf können Sie mit der Gestaltung des neuen Vertrages keinen Einfluss nehmen. Kündigen sollten Sie erst, wenn der neue Vertrag sicher ist. Wegen der Frist würde ja eine Kündigung im Laufe des Monats November ausreichen. Falls der neue AG Sie schon vorher einstellen würde, käme in der Tat ein Aufhebungsvertrag mit dem alten AG in Betracht, weil Sie damit um die lange Kündigungsfrist herumkommen.

Nachteile für das Zeugnis sehe ich keine, zumal es ratsam ist, im Aufhebungsvertrag das Zeugnis gleich mit zu regeln. Beispiel:"Der AG verpflichtet sich dem AN ein qualifiziertes seinem beruflichen Fortkommen dienendes Zeugnis mit der Gesamtnote "gut" zu erteilen."

Nachfrage vom Fragesteller 13.10.2009 | 07:16

Sehr geehrter Herr Wöhler,

vielen Dank für Ihre umfassende Anwort.
Bei § 34 TVöD wird nicht zwischen AG und AN differenziert.
Ich habe erfahren, dass unter Umständen für den AN die Kündigungsfrist dann nach BGB vorliegt.
Im Arbeitsvertrag wird nur auf den TVöd verwiesen, jedoch kein Hinweis auf den Anwendungsbereich.


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.10.2009 | 20:31

Sehr geehrter Fragesteller,

nein, der Tarifvertrag gilt für AN und AG. Ob der Tarifvertrag auf Ihr Arbeitsverhältnis Anwendung findet, kann ich von hier nicht sicher beantworten, dies hängt vom Wortlaut der Verweisung ab. Wenn nur hinsichtlich bestimmter Punkte der TVÖD gelten würde, etwa beim Lohn, dann könnten Sie mit der gesetzlichen Frist kündigen. Normalerweise wird der AG aber der Verkürzung der Kündigungsfrist zustimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER