Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist TVöD § 34 - Beschäftigungszeit


30.04.2006 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich möchte ggf. meinen Arbeitgeber wechseln und bin mir mit meiner Kündigungsfrist nach § 34 TVöD Abs. 1 und 3 aufgrund einer Vorbeschäftigung nicht sicher.

Folgende Ausgangslage:
Ab 10/1996 war ich mit drei befristeten Verträgen bis einschließlich 09/2002 an einer Universität nach BAT beschäftigt.
Direkt anschließend (ab 10/2002 bis heute) wurde eine Tätigkeit an einem nicht universitären Forschungsinstitut ebenfalls nach BAT mit kürzlicher Überleitung in den TVöD aufgenommen. Diese Stelle möchte ich ggf. in Richtung Privatwirtschaft (also außerhalb TVöD) verlassen. Die Kündigung würde durch mich als Arbeitnehmer erfolgen.

Die Kündigungsfrist ist nach der Beschäftigungszeit geregelt. Hierzu heißt es im TVöD:
In § 34 Abs. 3 steht: "Wechseln Beschäftigte zwischen Arbeitgebern, die vom Geltungsbereich dieses Tarifvertrages erfasst werden, werden die Zeiten bei dem anderen Arbeitgeber als Beschäftigungzeit anerkannt".

Erfolgt diese Anerkennung zwingend (d.h. in meinem Fall gegen meinen Wunsch) und für mich somit ungünstig verlängernd in der Kündigungsfrist?. Nehme ich die Beschäftigungszeit nur bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich nur 6 Wochen zum Quartal.

Welche Kündigungsfrist gilt in meinem Fall?









Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


für die Kündigungsfrist ist nur die Beschäftigungszeit bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber maßgeblich, es gilt also die kürzere Frist.

Ihnen liegt offenbar noch die Fassung des TVöD vom 13.09.2005 vor, die unter anderem in dem für Sie bedeutsamen Punkt redaktionelle Fehler enthielt.

Mittlerweile wurde durch Änderung der Verweisungen in § 34 Abs. 1 und 2 auf „Absatz 3 Satz 1 und 2“ statt vorher auf „Absatz 3“ erreicht, dass bei den Kündigungsfristen wie auch bei der Unkündbarkeit ebenso wie nach der Vorgängerregelung der §§ 53, 19 BAT lediglich Zeiten bei demselben Arbeitgeber berücksichtigt werden.
Die weitergehende Anerkennung von Beschäftigungszeiten im Geltungsbereich des TVöD bezieht sich dementsprechend nur auf den Krankengeldzuschuss und das Jubiläumsgeld.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Auskunft weitergeholfen hat.

Sollten meine Ausführungen dennoch Unklarheiten enthalten, nützen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER