Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist Probezeit Tariflich

05.12.2018 16:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Zusammenfassung: Wenn eine Probezeit aber keine separate Kündigungsfrist in dieser vereinbart wurde, gilt die gesetzliche Frist von 2 Wochen, von welcher nur nach oben abgewichen, die aber nicht unterschritten werden darf. Diese Kündigungsfrist gilt sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber.

Ich habe 3 Monate Probezeit in meiner jetzigen Arbeit. Die Kündigungsfrist ist tariflich am ende des Monats. d.h wenn ich z.B am 18.07.2018 kündigen würde wäre mein letzter Arbeitstag der 31.08.2018. Nun meine frage ist gilt die Kündigungsfrist auch in der Probezeit oder habe ich nur die gesetzlichen 2 Wochen. In meinem Arbeitsvertrag finde ich auch nicht näheres sondern nur die tarifliche Kündigungsfrist und gilt die Kündigungsfrist egal wer kündigt, also ob der Arbeitgeber mich kündigt oder ich selber Kündige in der Probezeit?

PS: Mein Vertrag ist auf 7 Monate befristet

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ist eine Probezeit vereinbart, aber für diese keine Frist vereinbart so gilt die gesetzliche Kündigungsfrist während der Probezeit nach § 622 Abs. 3 BGB , das heißt es gilt eine Frist von 2 Wochen.

Kündigungsfristen in der Probezeit gelten für beide Seiten, also sowohl den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber.

Auch die gesetzliche grundsätzliche Kündigungsfrist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats § 622 Abs. 1 BGB gilt sowohl für den Arbeitnehmer als auch en Arbeitgeber. Entsteht durch längere Betriebszugehörigkeit eine längere Frist ( § 622 Abs. 2 BGB ) ist diese zunächst gesetzlich nur für den Arbeitgeber bindend, zulässig und auch der Regelfall ist jedoch, dass vereinbart wird dass die Kündigungsfrist für beide Seiten des Arbeitsverhältnisses gilt. Folglich sind Kündigungsfristen in der Regel immer für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer gleich lang.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER