Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist Friseurin

09.05.2017 09:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Kündigungsfrist und Anrechnung von Berufsausbildungszeiten bei Berechnung der Betriebszugehörigkeit

Ausbildungsbeginn 1.9.2006
Gesellenbrief 22.6.2009
Nie einen Arbeitsvertrag erhalten oder unterschrieben
Jetzt Kündigung erhalten mit 2 Monats Frist zum 31.7.
Nach BGB zählt die Ausbildung zur Betriebszugehörigkeit und somit meiner Meinung nach 3 Monate Kündigungsfrist
Chefin kommt nun auf einmal mit einem Friseur Mantel Vertrag daher , in diesem zählt die Ausbildung nicht als Betriebszugehörigkeit. Was gilt nun für eine Betriebszugehörigkeit und somit welche Kündigungsfrist ?? Ich möchte auf die 3 Monatsfrist bestehen wenn ich Recht habe .

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider gilt nach dem Manteltarifvertrag BW für das Friseurhandwerk in der Tat folgendes:

"Bei der Berechnung dieser Betriebszugehörigkeit sind frühere Arbeitsverhältnisse zu dem selben Betrieb einzubeziehen. Die Ausbildungszeit wird nicht auf die Betriebszugehörigkeit angerechnet."

Für eine Kündigung seitens des Arbeitgebers beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb

- 2 Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,
- 5 Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
- 8 Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Zwei Monate sind damit richtig.

Wenn Sie allerdings nachweisen können, mangels schriftlichem Arbeitsvertrag insbesondere nichts vom dem allgemein verbindlichen Tarifvertrag gewusst zu haben, könnten Sie sich unter Umständen auf die drei Monate Kündigungsfrist berufen, da Ihnen der Arbeitgeber haften muss.

Ohne Anwalt wird man da aber kaum weiterkommen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 09.05.2017 | 10:43

Vielen Dank für Ihre schnelle und präzise Antwort.
Obwohl Juni 2009 ausgelernt ,zählt das dann nicht als 8 Jahre Zugehörigkeit ?? ( womit es ja dann 3 Monate Frist wären)
Kündigung am 2. Mai erhalten zum 31.7.2017

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2017 | 10:54

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen gerne wie folgt beantworten:

In Ordnung, doch dann kommt das aber leider trotzdem nicht hin mit den drei (sondern nur zwei) Monaten.

Denn die Dauer bemisst sich allein nach dem Zugang der Kündigung (2.5.) nach allgemeiner Meinung, nicht dem Kündigungstermin (31.7.).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER