Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.509
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist 4 Wochen zum Quartalsende rechtens


29.09.2017 14:13 |
Preis: 59,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Guten Tag,
In meinem Arbeitsvertrag stehen 6 Wochen zum Quartalsende als Kündigungsfrist, bin 19 Jahre in dem Betrieb.
Meine Kollegen hatten die gleiche Kündigungsfrist und kündigten durch Beratung eines Anwalts 4 Wochen zum Monatsende. Der Kollege war auch 17 Jahre im Unternehmen.
Jetzt sagt mir der gleiche Anwalt, daß meine Kündigungsfrist 6 Wochen zum Quartalsende sei. Möchte gerne eher das Arbeitsverhältnis beenden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen Sie mich Ihre Frage nach der für Sie geltenden Kündigungsfrist wie folgt beantworten.

Ohne Kenntnis des genauen Wortlautes der arbeitsvertraglichen Frist ist eine abschließende Beantwortung nicht möglich.
Daher zunächst nur allgemein:

Das Gesetz (§ 622 Abs. 1 BGB) sieht für die Kündigung durch den Arbeitnehmer eine Kündigungsfrist von vier Wochen zum Monatsende vor.
§ 622 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 - 7 BGB bestimmt für Arbeitgeberkündigungen längere Fristen gestaffelt nach der Dauer der Beschäftigung.

Der Arbeitsvertrag und /oder Tarifvertragkann abweichende Regelungen treffen, z.B. dass die gestaffelten Fristen auch für die Kündigung des Arbeitnehmers gelten oder dass es längere oder kürzere Fristen gibt, auch zu bestimmten Endzeitpunkten (Quartalsenden), solange die Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer nicht länger ist als die des Arbeitgebers (§ 622 Abs. 6 BGB).

Ob in Ihrem Fall die Regelung wirksam ist, kann ich Ihnen ohne Kenntnis des genauen Wortlautes dieser Regelung nicht beantworten.

Möchten Sie entgegen der vertraglichen Regelung eher aus dem Vertrag, bliebe Ihnen nur ein Aufhebungsvertrag oder ein Vertragsbruch.

Bitte übermitteln Sie den Wortlaut der vertraglichen (Kündigungs-)Regelung(en).

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60616 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prägnant und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasch, klar und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und verständlich, und ich sehe jetzt eine Menge klarer. Danke!! ...
FRAGESTELLER