Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist 4 Wochen

11.12.2016 13:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Zusammenfassung: Probezeitkündigung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich seit dem 01.10.2016 in einem Arbeitsverhältnis als Angestellter. Meine Probezeit beträgt laut Arbeitsvertrag 6 Monate, in der eine Kündigungsfrist von 4 Wochen vorgesehen ist von beiden Seiten.

Mir gefällt mein aktueller Job überhaupt nicht und ich habe bereits ab dem 01.02.2017 ein neues Arbeitsverhältnis.

Ich müsste also spätestens 4 Wochen (28 Tage) vor dem 31.01.2017 mein aktuelles Arbeitsverhältnis fristgerecht kündigen bzw. muss meine Kündigung meinen aktuellen Arbeitgeber erreicht haben.

Meine Frage: kann ich bereits jetzt schon fristgerecht kündigen (12.12.2016) bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt oder soll ich noch die Tage abwarten?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Eingrenzung vom Fragesteller
11.12.2016 | 13:59

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Frage, "[K]ann ich bereits jetzt schon fristgerecht kündigen (12.12.2016) bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt oder soll ich noch die Tage abwarten?", wie folgt beantworten.

Sie schreiben, dass während der sechsmonatigen Probezeit mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen vorgesehen ist.

§ 622 Abs. 3 BGB sieht zwar eine Frist von nur zwei Wochen vor. Arbeitsvertraglich kann aber eine längere Frist vereinbart werden.

Bei der Probezeitkündigung gibt es aber von Gesetzes wegen keine festen Kündigungstermine wie den 15. des Monats oder das Monatsende.

> Sie können auch zum jetzigen Zeitpunkt zum 31.01.2017 kündigen.

Sie müssen aber den letzten Arbeitstag benennen, andernfalls endete das Arbeitsverhältnis bereits vier Wochen nach Erklärung der Kündigung. (Geht Ihrem Arbeitgeber z.B. am 12.12.16 Ihre Kündigungserklärung - ohne weitere Angabe zum Vertragsende - zu, endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf des 09.01.17. Das ist der nächstmögliche Kündigungstermin).

> Da aber Ihr Arbeitgeber Ihnen mit einer eigenen Kündigung ein früheres Ende des Arbeitsverhältnisses erreicht/ erreichen könnte, ist Ihnen zu raten, die Kündigung nicht vor dem 3.1. zukommen zu lassen. Die Kündigung muss dann aber auch (spätestens) am 3.1. zugehen, damit der Vertrag mit Ablauf des 31.01.17 endet.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER