Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist, befristeter Arbeitsvertrag

21.10.2010 16:12 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

mein Lebensgefährte hat einen befristeten Arbeitsvertrag der zum 31.07.2011 ausläuft. Bis zum o.g. Zeitraum ist er keine 2 Jahre in diesem Betrieb beschäftigt.
Nun würde er gerne wechseln, allerdings steht in seinem Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist mit 3 Monaten zum Monatsende. Dadurch wird ein Wechsel natürlich deutlich schwerer.
Laut meinen "Laien" Recherchen im Internet bin ich auf eine Kündigungsfrist mit 4 Wochen zu Monatsende gestoßen.
Welche Frist ist von meinem Lebensgefährten bei einer Kündigung einzuhalten?
Vielen Dank

21.10.2010 | 17:03

Antwort

von


(185)
Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt Stellung nehme:

I. Ein befristetes Arbeitsverhältnis kann nur dann ordentlich gekündigt werden, wenn dies einzel- oder traifvertraglich vereinbart ist (§ 15 Abs. 3 TzBfG ). Im vorliegenden Fall dürfte die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung eröffnet sein; andernfalls wäre die Festlegung einer Kündigungsfrist sinnlos.

II. Die gesetzliche Kündigungsfrist, auf die sie vermutlich bei Ihren Recherchen gestoßen sind, beträgt in den ersten beiden Jahren des Arbeitsverhältnisses sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats (§ 622 Abs. 1 BGB ).

Bei dieser Frist handelt es sich allerdings nur um eine Mindestfrist. Eine längere Kündigungsfrist kann im Arbeitsvertrag unproblematisch vereinbart werden (vgl. § 622 Abs. 5 Satz 3 BGB ). Zu beachten ist lediglich, daß nach § 622 Abs. 6 BGB für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer keine längere Frist vereinbart werden darf als für die Kündigung durch den Arbeitgeber. Ein Verstoß gegen diese Verbot der Kündigungserschwerung führt dazu, daß auch der Arbeitgeber die - für den Arbeitnehmer vorgesehene - längere Kündigungsfrist einhalten muß (BAG, Urt. v. 02.06.2005 - 2 AZR 296/04 ).

III. Vor diesem Hintergrund gehe ich davon aus, daß hier wirksam eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Monatsende vereinbart wurde. Diese Einschätzung basiert allerdings nur auf Ihren Angaben; in Kenntnis des Arbeitsvertrags muß sie u. U. anders ausfallen.

Ich hoffe, daß diese Auskunft Ihnen weiterhilft. Bitte machen Sie bei Bedarf von der Möglichkeit Gebrauch, hier eine kostenlose Nachfrage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(185)

Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, allgemein
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde schnell, freundlich und zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut erläuterte Antwort zu meiner Frage - besten Dank ! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Sehr geehrter Herr Müller, die Beantwortung meiner Frage haben Sie schnell und ausführlich gemacht. Inzwischen habe ich dem Verwalter per mail Ihre Beurteilung der Lage geschcikt, kann aber noch nicht endgültig sagen, ob er meine ... ...
FRAGESTELLER