Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung/Änderungskündigung


12.01.2005 20:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Meine Frau arbeitet seit nahezu 7 Jahren als Verkäuferin in einem Schuhhandelsfachgeschäft.Der Arbeitsvertrag besteht mit der Inhaberin, diese betreibt 3 Läden, von denen einer aufgrund wirtschaftlicher Lage zum 31.01.2005 geschlossen wird (nicht das Geschäft, in dem meine Frau tätig ist).Nun wurde ihr angeboten, entweder auf 30 Stunden zu verkürzen, oder gekündigt zu werden. Dies mit Hinweis auf eine jüngere, seit über 10 Jahren beschäftigte Kollegin und eine andere Kollegin, die alleinerziehende Mutter ist. Welche Aussichten bestehen, daß sie ihren 40-Stunden-Arbeitsvertrag behält?Hätte sie im Falle einer Kündigung Anspruch auf eine Abfindung?
Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Beste Grüße...C.S.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein Anspruch auf Abfindung besteht auch nach Änderung des KündSchG grundsätzlich nicht.
Bei einer betriebsbedingten Kündigung hat der Arbeitnehmer nunmehr die Wahl, ob er Kündigungsschutzklage erhebt, oder eine gesetzliche Abfindung in Höhe eines halben Monatsverdienst je Beschäftigungsjahr beansprucht. Vorausgesetzt wird, dass der Arbeitgeber in sein Kündigungsschreiben einen ausdrücklichen Hinweis darauf, dass die Kündigung auf dringende betriebliche Erfordernisse gestützt wird und der Arbeitnehmer bei Verstreichenlassen der Klagefrist die Abfindung beanspruchen kann, aufgenommen hat.

In Ihrem Fall bestünde demnach nur die Möglichkeit eine Abfindung zu erhalten, falls eine betriebsbedingte Kündigung erfolgt und der Arbeitgeber die Abfindung anbietet.

Sollte Ihre Frau betriebsbedingt gekündigt werden, muss seitens des Arbeitgebers eine Sozialauswahl durchgeführt werden. Diese richtet sich nach Alter, Betriebszugehörigkeit und Familienverhältnis der zu Kündigenden.
In Ihrem Fall stünde Ihre Frau im Rahmen der Sozialauswahl wohl auf dem letzten Rang, so dass ich empfehle der Änderungskündigung zuzustimmen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER