Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung womöglich versäumt - wie auf Mahnung reagieren?

19.08.2014 16:02 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers


2008 habe ich mich auf einer bezahlpflichtigen Flirtseite angemeldet und wohl vergessen, zu kündigen - bei letzterem Punkt bin ich mir allerdings nicht sicher, jedenfalls habe ich keinen Beweis, bis auf eine E-Mail in der ich um Löschung des Accounts bitte.

Heute, nachdem ich eine Mahnung über 130 Euro erhalten habe, habe ich mein damaliges E-Mail-Postfach überprüft und Mahnungen von jener Kanzlei entdeckt, von der ich auch heute die Mahnung erhalten habe. Diese Mahnungen stammen von 2009 bis 2011 und enthalten stetig ansteigende Beträge bis 1000 Euro. Warum heute nur 130 Euro gemahnt werden, weiß ich nicht.

Grundsätzlich würde ich jetzt gerne die 130 Euro bezahlen, aber gleichzeitig einfordern, dass von dieser Firma nie wieder weitere Forderungen gestellt werden und mein Account gelöscht wird. Ist das möglich? In der Mahnung steht zwar, dass man die Angelegenheit nach Zahlungseingang abschließen und die Akte zur Ablage bringen würde, allerdings befürchte ich, dass ich mich mit einer einfachen Zahlung verwundbar mache und dann noch mehr eingefordert wird, da der Account bis heute aktiv ist und nicht gelöscht wurde. Unterschrieben habe ich im Übrigen nie etwas.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Dass jetzt in der Mahnung steht, dass man nach Zahlung von 130,00 € die Angelegenheit schließen würde, muss - wie Sie selbst ja bereits festgestellt haben – nicht zwingend bedeuten, dass hiervon sämtliche Forderungen der Vergangenheit umfasst sind. Oft werden in diesen Dingen Forderungen nur monats- oder quartalsweise geltend gemacht, so dass jedenfalls ohne Prüfung hier keine Sicherheit gegeben werden kann.

Sie können natürlich mit der Gegenseite vereinbaren, dass gegen Zahlung in Höhe von 130,00 € der Account gelöscht wird und keinerlei weitere Forderungen aus dem behaupteten Vertragsverhältnis mehr gegen Sie geltend gemacht werden. Die Bestätigung sollte allerdings jedenfalls vor einer Zahlung vorliegen.

Im Übrigen weise ich auf Folgendes hin: Derartige Flirtseiten und Partnervermittlungen funktionieren oft nach dem Prinzip, dass man ein kostengünstiges Probeabo abschließt, das sich dann - jedenfalls nach Behauptung des Betreibers – in ein kostenpflichtiges Abo mit oft deutlich längerer Laufzeit verlängern soll. Hierauf wird vielfach nicht hinreichend hingewiesen, so dass es bereist diverse Urteile gibt, die eine Verlängerung und damit eine Zahlungspflicht verneinen. Hier sollten Sie ggf. noch einmal überprüfen, wie es in Ihrem Fall gelaufen ist.

Wenn Sie Forderung aus den Jahren 2009 bis 2011 ansprechen, weise ich darauf hin, dass diese zumindest teilweise bereits verjährt sein können, was dafür sprechen würde, dass die Gegenseite selbst nicht wirklich an die Durchsetzbarkeit der Forderungen glaubt.

Im Ergebnis können Sie natürlich einen wie oben genannten Vergleich mit der Gegenseite schließen. Hierbei sollten Sie nur vor Zahlung die schriftliche Mitteilung in den Händen halten, dass alle Forderungen damit erledigt sind und der Account gelöscht wird. Alternativ würde ich empfehlen, einen Anwalt mit der Prüfung und ggf. Zurückweisung der Forderung zu beauftragen. Wenn sicher ist, dass Forderungen nicht bestehen, empfiehlt sich unter Umständen auch die Erhebung einer negativen Feststellungsklage, um Sicherheit zu haben und die eigenen Kosten ersetzt zu bekommen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser ersten Einschätzung weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER