Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung wegen Wechsel Arbeitsstelle

07.11.2018 18:12 |
Preis: 60,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Hallo
bin in einem Altenheim beschäftigt, Vertrag ist mit Caritas, hatte 3 jährige Ausbildund zur Altenpflegerin und ab 01,10,2017 wurde ich als Teilzeitbeschäftigte (35 h/Woche) eingestellt, nun habe ich aber ein sehr gutes Angebot von einer anderen Einrichtung bekommen und die wollen mich so schnell wie möglich einstellen,
Nun meine Frage, ich glaube ich habe 6 Wochen Kündigungsfrist, (ist das bei Teilzeitbeschäftigen vielleicht anderst), Kann ich irgendwie früher aus den Vertrag? fristlose Kündigung, Aufhebungsvertrag oder ähnliches?
möchte gern zum 01,11,2018 dort anfangen
Habe ich Anspruch auf Weihnachtsgeld?

Vielen Dank im Vorraus
mfg
Anna Jägers

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zutreffend ist, dass gem. § 14 AT AVR die Kündigungsfrist 6 Wochen beträgt. Diese Frist gilt leider auch für Teilzeitbeschäftigte.

Für eine fristlose Kündigung Ihrerseits müssten Sie einen wichtigen Grund haben. Eine neue Arbeitsstelle ist leider kein wichtiger Grund, der zu einer fristlosen Kündigung berechtigt.

Selbstverständlich können Sie, wenn Ihr Arbeitgeber einverstanden ist, mit diesem zu jedem Zeitpunkt einen Aufhebungsvertrag schließen. Dann müssen sich aber beide Parteien einig sein.

Die Anspruchsvoraussetzungen für das Weihnachtsgeld sind:

-Bestehen eines Dienst- oder Ausbildungsverhältnisses am 01. Dezember (Buchst. A bis E der Anlage 7 zu den AVR) sowie eines seit dem 1. Oktober ununterbrochenen bestehenden Dienst- oder Ausbildungsverhältnis im Geltungsbereich der AVR oder in einem anderen Tätigkeitsbereich der katholischen Kirche
-Tätigkeit bei demselben Arbeitgeber von mindestens 6 Monaten

Wenn Sie also noch am 1.12.2018 im Arbeitsverhältnis stehen, haben Sie Anspruch auf Weihnachtsgeld.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER