Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung während vorläufigem Insolvenzverfahren


21.12.2016 17:02 |
Preis: 50,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin Arbeitsnehmer uind mein Arbeitgeber befindet sich in einem vorläufigen Insolvenzverfahren. Nun habe ich eine andere Stelle bei einem anderen Arbeitgeber gefunden und möchte gerne kündigen. Wohin muss ich meine frist- und formgerechte Kündigung senden: zum bisherigen Arbeitgeber oder zum Insolvenzverwalter?
21.12.2016 | 17:35

Antwort

von


16 Bewertungen
Güterbahnhofstraße 10
37073 Göttingen
Tel: 0551-5211627
Web: www.RAScheide.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Antwort ist wie so oft: Es kommt darauf an.

Ist ein sog. "schwacher" vorläufiger Insolvenzverwalter gem. § 22 Abs. 2 InsO bestellt, so müssen Sie auf jeden Fall gegenüber Ihrem Arbeitgeber kündigen.

Ist ein sog. "starker" vorläufiger Insolvenzverwalter gem. " 22 Abs.1 S. 1 InsO bestellt, hat also das Insolvenzgericht an diesen bereits die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Vermögen des Schuldners (hier: ihres Arbeitgebers) übertragen, so können Sie diesem gegenüber kündigen.

Ist Ihnen die Stellung des vorläufigen Insolvenzverwalters nicht klar, so rate ich, die Kündigung sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Insolvenzverwalter auszusprechen. Es hat keine schädlichen Wirkungen, wenn Sie die Kündigung auch gegenüber dem "falschen" Adressaten aussprechen. Dann sind Sie auf der sicheren Seite. Das gilt auch für den Fall, dass das Insolvenzverfahren mittlerweile eröffnet ist, dann müssen Sie nämlich auf jeden Fall gegenüber dem Insolvenzverwalter kündigen.

Informationen über den Insolvenzverwalter und seine Bestellung finden Sie unter:
www.insolvenzbekanntmachungen.de



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ingo Scheide

Ergänzung vom Anwalt 22.12.2016 | 11:54

Es muss natürlich heißen: ..."starker" vorläufiger Insolvenzverwalter gem. § 22 Abs.1 S. 1 InsO... da fehlte das "§".
ANTWORT VON

16 Bewertungen

Güterbahnhofstraße 10
37073 Göttingen
Tel: 0551-5211627
Web: www.RAScheide.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Markenrecht, Erbrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER