Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung während Krankheit im Ausland

12.01.2012 11:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Wir würden gerne AN kündigen die nach Urlaub im Ausland (Polen)sich krankgeschrieben hat und noch krankgeschtrieben ist.
AN hat befristeten Arbeitsvertrag mit 14 tägiger Kündigungsfrist und ist seit 3 Monate bei uns beschäftigt.

Ist die Kündigung mittels Einwurfeinschreiben in Ihrem Briefkasten in Deutschland zulässig?

Was muß man bei der Kündigung beachten?

M.f.G.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Frage 1:

"Ist die Kündigung mittels Einwurfeinschreiben in Ihrem Briefkasten in Deutschland zulässig?"





Dies ist zwar zulässig, aber anfällig für Probleme, wenn Sie den Zugang nachweisen müssen.

Denn das Einwurf-Einschreiben geht wie ein einfacher Brief zu. Es hat nur einen begrenzten Beweiswert, da ein voller Beweis nur durch eine öffentliche Urkunde erbracht werden kann.

Auch bei der Kündigungszustellung durch Einschreiben mit Rückschein besteht die Unsicherheit, dass der Arbeitnehmer das Einschreiben einfach nicht abholt.

Am rechtssichersten ist die Zustellung durch den Gerichtsvollzieher - dies ist allerdings eine verhältnismäßig teure Variante.

Ebenso gut und dafür günstiger funktioniert die Zustellung per Boten. Entweder übergibt man dem Kündigungsempfänger das Kündigungsschreiben selbst in Anwesenheit von Zeugen oder man schickt zwei Mitarbeiter zur Wohnung des Erklärungsempfängers, damit sie in den Briefkasten das Kündigungsschreiben persönlich einwerfen.

Dabei sollten die Zeugen/Boten den Inhalt des Briefes (=Kündigungsschreiben) zur Kenntnis nehmen können und über die Vorgänge ein Vermerk gemacht werden.

So lässt sich selbst im Falle eines Prozesses alles rechtssicher nachweisen.











Frage 2:

"Was muß man bei der Kündigung beachten?"





Da das befristete Arbeitsverhältnis nach dem Arbeitsvertrag mit einer Frist von 14 Tagen ordentlich kündbar und das Kündigungsschutzgesetz aufgrund der nur 3-monatigen Mitarbeit nicht anwendbar ist, brauchen Sie nur darauf zu achten, dass die Kündigung schriftlich erfolgt und von Ihnen unterschrieben ist, § 623 BGB. Einen Kündigungsgrund sollten Sie in dem Schreiben nicht angeben.







Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.


Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER