Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung vor Beginn des Vertrages

| 13.04.2020 12:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Kündigung vor Arbeitsaufnahme ist grundsätzlich nicht unzulässig

Sehr geehrte Dame,
sehr geehrter Herr,

meinen am 1. Juli beginnenden Arbeitsvertrag möchte ich dahingehend nicht erfüllen, dass ich die sozialversicherungspflichtige, sachgrundlos auf 1 Jahr befristete Arbeitsstelle, nicht antrete. Es gilt der BAT. Eine Probezeit von 6 Monaten wurde vereinbart.

Kann ich das Arbeitsverhältnis vor Beginn der Arbeitsaufnahme kündigen? Muss ich es sogar tun unter Einhaltung der zweiwöchigen Kündigungsfrist? Oder genügt ein formloses Schreiben mit dem Wortlaut "Ich trete von meiner Bewerbung zurück" oder gar "Ich werde meine Arbeit am 1. Juli nicht aufnehmen"? Im Arbeitsvertrag wurde die Kündigung vor Vertragsbeginn nicht ausgeschlossen. Aber was sagt der BAT dazu, auf den Bezug genommen wird?

Vielen Dank.

13.04.2020 | 13:37

Antwort

von


(230)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass die Kündigung gem. § 623 BGB schriftlich zu erfolgen hat, d.h. mit eigenhändigen Unterschrift. Kein eMail oder Fax.

Das Wort Kündigung muß nicht unbedingt verwendet werden, wenn der Sinn des Schreibens klar erkennbar ist.

Vor Arbeitsaufnahme ist keine Begründung erforderlich, aber ggf. sinnvoll.

Die Formulierung in einem formlosen Schreiben mit dem Wortlaut "Ich werde meine Arbeit am 1. Juli nicht aufnehmen" würde daher genügen.

Wenn der Arbeitsvertrag keinen Ausschluss der Kündigung vor Vertragsbeginn vorsieht, können Sie das Arbeitsverhältnis vor Beginn der Arbeitsaufnahme auch kündigen,
müssen die zweiwöchige Kündigungsfrist einhalten. Wenn Sie sich sicher sind, sollten Sie gar nicht warten.

Die Kündigungsfrist beginnt ab Zugang der Kündigung, nicht erst zum vereinbarten Vertragsbeginn.

Gem. § 53 Abs. I BAT beträgt bei einer ordentlichen Kündigung bis zum Ende des 6.Monats seit Beginn des Arbeitsverhältnisses die Kündigungsfrist 2Wochen zum Monatsschluß.

Der BAT enthält keinen Ausschluss der Kündigung vor Arbeitsbeginn.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 15.04.2020 | 09:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ausführliche Antwort, verständlich formuliert, Hinweise über meine Fragestellung hinaus. Empfehlenswert!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.04.2020
5/5,0

Ausführliche Antwort, verständlich formuliert, Hinweise über meine Fragestellung hinaus. Empfehlenswert!


ANTWORT VON

(230)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten