Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung vor Arbeitsaufnahme


21.08.2007 03:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich habe am 19.07.einen befristeten Arbeitsvertrag unterschrieben. Mündlich wurde mir durch eine leitende Mitarbeiterin zugesichert das Dienstfahrzeug mit an den Wohnort zu nehmen. Zwei Tage vor Arbeitsaufnahme ( 20.08.) erklärte man mir das diese Zusage nicht gilt und ich auf eigene Kosten jeweils Sonntags 360km hin und Freitags 360 km zurück reisen müsse.
Einen Tag vor Arbeitsaufnahme habe ich in meiner Freizeit einen
kleinen Unfall erlitten ( Zusammenstoß mit Fahrrad / Hund)
und wurde am Tag der Arbeistaufnahme krank geschrieben.
Ich habe mit dem Krankenschein auch meine Kündigung der Fa. per Einschreiben zustellen lassen.
Im Arbeitsvertrag ist lediglich formuliert, dass eine Kündigungsfrist von zwei Wochen besteht.
Habe ich einen Anspruch auf Gehaltszahlung für diese zwei Wochen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn in Ihrem Arbeitsvertrag eine Kündigung vor Arbeitsaufnahme nicht ausgeschlossen wurde, so ist Ihre Kündigung auch schon vor Beginn des eigentlichen Arbeitsvertrages wirksam und Sie hätten in Ihrem Fall grundsätzlich Anspruch auf Ihr Gehalt für ca. zwei Wochen.

Die Kündigungsfrist beginnt nach herrschener Meinung mit Zugang der Kündigung, unabhängig davon, ob das Arbeitsverhältnis schon begonnen hat.

Mit dem Zugang Ihrer Kündigung beim Arbeitgeber (in Ihrem Fall wohl ca. 2 Tage nach Aufgabe des Einschreibens) beginnt die 2-Wochen-Frist, in der Sie Anspruch auf Gehalt haben (da für diese Zeit das Arbeitsverhältnis besteht). Dies gilt allerdings nur, soweit Sie auch wirklich arbeiten (können). Sollten Sie die restliche Zeit bis zur Wirkung der Kündigung in 2 Wochen weiter krank sein, braucht Ihr Arbeitgeber Sie für die Zeit der Erkrankung nicht zu bezahlen, da aufgrund des Entgeltfortzahlungsgesetzes eine solche Pflicht erst ab einer vierwöchigen ununterbrochenen Dauer des Arbeitsverhältnisses besteht, was bei Ihnen nicht der Fall ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER