Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung vor Arbeitsantritt


| 25.08.2006 18:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich habe vor 3 Wochen einen neuen Arbeitsvertrag abgeschlossen, mein Arbeitsverhältnis dort beginnt zum 15.09.06.
Nun habe ich ein weiteres, für mich sehr günstiges Arbeitsangebot von einem anderen Arbeitgeber bekommen.
Habe ich eine Möglichkeit, vor dem 15.09. aus diesem ersten Vertrag raus zu kommen? Wie muß ich dies anstellen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte.

Eine Kündigung nach Vertragsabschluss, jedoch vor Dienstantritt ist grundsätzlich möglich. Eine solche Kündigung kann jedoch arbeitsvertraglich ausgeschlossen werden. Sie sollten daher Ihren Arbeitsvertrag auf das Vorhandensein einer solchen Ausschlussklausel prüfen.

Wenn sich dort explizit kein Ausschluss findet, kann sich ein solcher auch durch Auslegung des Vertrages ergeben. Dafür bedarf es aber besonderer außergewöhnlicher Umstände, wie z.B. die Schaffung eines besonderen Vertrauenstatbestandes durch eine Partei. Diesbezüglich liegen keine Anhaltspunkte vor. Daher gehe ich davon aus, dass sie wirksam kündigen können – und dies aber auch müssen, um aus dem ersten Vertrag herauszukommen.

Wenn Sie eine Probezeit vereinbart haben, so gilt für Sie im Regelfall eine zweiwöchige Kündigungsfrist. Wenn Ihre Kündigung demnach noch im August zugeht, müssen Sie die schlechter dotierte Stelle gar nicht erst antreten.

Die Kündigungsfrist beginnt nämlich auch hier mit dem Zugang der Kündigung zu laufen und nicht etwa mit dem vereinbarten Dienstantritt. Dies ist zwar etwas umstritten, die Rechtsprechung geht aber überwiegend hiervon aus. Das Argument hierfür: Die Kündigungsfrist ist dazu da, dem Vertragspartner Zeit zu geben, sich auf die neue Situation einzustellen; es geht nicht darum, eine bestimmte Mindestarbeitsleistung zu sichern. Es wäre doch niemandem damit gedient, wenn Sie zwei Wochen arbeiten müssten.

Ich empfehle Ihnen daher, Ihren Arbeitsvertrag so schnell wie möglich schriftlich zu kündigen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen in Ihrem neuen Job einen guten Start.


Mit freundlichen Grüßen


Tobias Kraft
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, es ist für mich alles einwandfrei beantwortet worden. Die Angelegenheit war für mich sehr eilig, und ich finde es sehr gut, daß man in diesem Fall schnell eine Antwort bekommen kann. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER