Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung von Hosting - was passiert mit Website?

29.02.2012 11:19 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe eine Internetagentur und habe für einen Kunden einen Online-Shop aufgesetzt. Zugleich beauftragte der Kunde das Hosting, so dass das Shopsystem nun auf unserem Server läuft.

Was passiert nun bei folgendem Sachverhalt:

1. wenn ich das Hosting kündige, bin ich dann verpflichtet, kostenfrei das Shopsystem auf einen vom Kunden gewünschten Server zu übertragen?

Ggf. möchte ich mich vom Kunden trennen, deshalb die Frage.

Im Angebot bzw. Vertrag ist dieser Fall nicht erläutert.

2. wenn der Kunde von sich aus das Hosting kündigt, muss ich dann das Shopsystem auf einen vom Kunden gewünschten Server übertragen?



29.02.2012 | 12:29

Antwort

von


(497)
Mühlgasse 2
71711 Murr
Tel: 07144-8889866
Web: http://www.anwalt-for-you.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Online-Anfrage möchte ich auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Grundsätzlich müssten hier die Verträge genau eingesehen und bewertet werden.

Allgemein kann aber gesagt werden, dass Sie den Webspace kündigen können. Danach endet Ihre Verpflichtung der Bereitstellung.

Die Domain wäre an den Kunden zurück zu geben, einem entsprechenden Transfer zuzustimmen.

Weitere Leistungspflichten sehe ich insoweit nicht; allerdings besteht sicher eine (Nach)vertragliche (Neben)Pficht, dem Kunden die Übertragung der Daten zu ermöglichen. ME müssen Sie dies aber nicht selber vornehmen sofern nicht vereinbart.

Da Sie sich bei vertragswidrigem Verhalten Schadenersatzansprüchen ausgesetzt sehen müssen, sollten Sie die Verträge unbedingt im konkreten Fall prüfen lassen!



Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de


Rechtsanwalt Stefan Steininger

ANTWORT VON

(497)

Mühlgasse 2
71711 Murr
Tel: 07144-8889866
Web: http://www.anwalt-for-you.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Reiserecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Zivilrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht, Mietrecht, Medizinrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER