Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung trotz vertraglichen Ausschlusses des Kündigungsrechts?

| 18.11.2010 12:33 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Kann ich meinen Mietvertrag außerordentlich kündigen aufgrund beruflicher Versetzung, wenn die Entfernung 120 km einfach beträgt, obwohl ich im Mietvertrag beidseitig das Recht auf ordentliche Kündigung für drei Jahre ausgeschlossen habe?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage kann ich Ihnen anhand Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten.

Zunächst einmal ist die Vereinbarung eines Ausschlusses des ordentlichen Kündigungsrechts grundsätzlich möglich.

Dass heißt, Sie sind erst einmal an den Mietvertrag gebunden.

Einen Grund für eine fristlose außerordentliche Kündigung ist in der Versetzung nicht zu sehen.

Allerdings wird von der Rechtsprechung ein unaufschiebbarer Arbeitsplatzwechsel – insbesondere dann, wenn er wie bei einer Versetzung nicht selbst „verschuldet" ist – grundsätzlich als sogenannter Härtefall angesehen, der den Mieter trotz des vereinbarten Kündigungsausschlusses zur ordentlichen (fristgemäßen) Kündigung berechtigt.

Problemtisch ist in Ihrem Fall allerdings die relativ geringe Entfernung zum neuen Arbeitsplatz (in den mir bekannten Fällen ging es immer um 300 – 700 km für die einfache Strecke).

Hier könnte ein Gericht durchaus zu der Ansicht kommen, dass das Interesse des Vermieters an der Fortführung des Mietvertrages Ihr Interesse an dessen Beendigung überwiegt.

Eine eindeutige Antwort hierauf lässt sich leider nicht geben, so dass ein gewisses Risiko verbleiben würde.

Ich würde Ihnen daher dazu raten, mit Ihrem Vermieter über eine einvernehmliche vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses zu verhandeln. Dies ist selbstverständlich jederzeit möglich.

Weisen Sie Ihn darauf hin, dass bei Ihnen ein Härtefall vorliegt und bieten Sie Ihm ggf. an, einen Nachmieter zu suchen, um die Verhandlungsbereitschaft des Vermieters zu vergrößern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort einen Einblick in die Rechtslage verschaffen konnte und verbleibe

Bewertung des Fragestellers 23.11.2010 | 09:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr zeitnahe und kompetente Antwort - vielen Dank!"
FRAGESTELLER 23.11.2010 5/5,0