Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung - staatlich gefördete Wohnung

16.09.2020 09:50 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo ; ein Ehepaar,2 Kinder, seit mehr als 25 Jahre wohnen in einer Mietwohnung. Damals haben wir einen Wohnberechtigungsschein vorlegen müssen um die Wohnung mieten zu dürfen ( staatliche Förderung) Wir sind die Erstmieter.
Kinder ausgezogen. Miete niedrig. Der Mietvertrag unbefristet. Der Eigentümer will die Immobilie verkaufen. Darf uns der neuer Eigentümer kündigen ? . Kündigungsfrist ? Braucht der neue Eigentümer eben so einen Wohnberechtigungsschein, wenn er Eigenbedarf ankündigt ? Muss der alte Vermieter den neuen über unsere Wohnberechtigung informieren ? Spielt die Wohnberechtigung überhaupt noch eine Rolle ?
MfG
Christoph aus Bad Friedrichshall / Baden-Württenberg
16.09.2020 | 10:25

Antwort

von


(1094)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Im Falle einer Veräußerung der Immobilie übernimmt der neue Eigentümer den Mietvertrag so, wie er ursprünglich mit Ihnen geschlossen worden ist. Das ergibt sich aus § 566 BGB.

Der neue Eigentümer kann Ihnen grundsätzlich nur dann kündigen, wenn dafür ein berechtigtes Interesse vorliegt, vgl. § 573 BGB.

Ob der neue Eigentümer zu einer Eigenbedarfskündigung nur dann berechtigt ist, wenn auch er die Voraussetzungen eines Wohnberechtigungsscheines erfüllt, ist davon abhängig, ob die Bindungsfrist oder die Nachwirkungsfrist schon abgelaufen ist. Angesichts der langen Mietdauer von 25 Jahren kann das durchaus der Fall sein.

Solange diese Fristen noch laufen, kann der Vermieter nur Eigenbedarf zugunsten von Personen geltend machen, die selbst wohnberechtigt sind. Das muss dann im Kündigungsschreiben ausdrücklich dargestellt sein. Nach Ablauf der Fristen ist er an diese Voraussetzung nicht mehr gebunden.

Sie sollten sich daher im Falle des Zugangs einer Eigenbedarfskündigung umgehend beim zuständigen Wohnungsamt erkundigen, ob für dieses Objekt noch die Bindungsfrist läuft.

Abhängig davon können Sie gegen diese Eigenbedarfskündigung entsprechend vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(1094)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75873 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen, vielen Dank dafür!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente, ausführliche und schnelle Rechtsberatung! ...
FRAGESTELLER