Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung nach Antrag auf Elternzeit

08.02.2011 22:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,
ich habe heute am 08.02. einen Antrag auf Elternzeit und einen Antrag auf Teilzeitbeschäftigung ab dem 11.04. beantragt. Nun sind es bis dahin noch 8 Wochen und 6 Tage. Ein Kündigungsschutz besteht ja erst 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit.
Kann mir der Arbeitgeber jetzt einfach kündigen, nur weil ich sicher gehen wollte, dass ich die 7 Wochen für die Ankündigung der Elternzeit einhalte?
Welche Möglichkeiten habe ich, falls mir mein Arbeitgeber in den nächsten Tagen kündigen sollte, also mehr als 8 Wochen vor Beginn der Eltrnzeit?

Vielen Danke für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt Stellung:

„Kann mir der Arbeitgeber jetzt einfach kündigen, nur weil ich sicher gehen wollte, dass ich die 7 Wochen für die Ankündigung der Elternzeit einhalte?"

Nach § 18 Abs. 1 BEEG ist dem Arbeitgeber die Kündigung ab dem Zeitpunkt des Antrags auf Elternzeit, höchstens jedoch ab 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit, grundsätzlich verboten. Man kann den Kündigungsschutz also leider nicht dadurch verlängern, dass man den Antrag mehr als 8 Wochen vor der Inanspruchnahme der Elternzeit stellt. Es wäre daher ratsam gewesen, den Antrag erst ab dem 14.02. zu stellen, da erst dann der besondere Kündigungsschutz nach dem BEEG greift.

„Einfach" kündigen kann der AG aber deswegen sicherlich nicht; für Sie gilt bis zum 14.02. nur der allgemeine Kündigungsschutz. Dieser hängt davon ab, ob das Kündigungsschutzgesetz auf Ihr Arbeitsverhältnis Anwendung findet. Ihr AG müsste hierzu in der Regel mehr als 10 AN beschäftigen, wobei Auszubildende, Geschäftsführer oder der Betriebsinhaber nicht mitgezählt werden. Ist das der Fall, müssten personenbedingte, verhaltensbedingte oder betriebsbedingte Gründe eine Kündigung rechtfertigen, wenn das Arbeitsverhältnis schon länger als 6 Monate bestanden hat.


„Welche Möglichkeiten habe ich, falls mir mein Arbeitgeber in den nächsten Tagen kündigen sollte, also mehr als 8 Wochen vor Beginn der Eltrnzeit?"

Sie müssten dann innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben. Das Arbeitsgericht prüft dann, ob die Kündigung nach den Kriterien des Kündigungsschutzgesetzes sozial gerechtfertigt ist, sofern dieses auf den Betrieb und das Arbeitsverhältnis anwendbar ist, ansonsten werden andere Unwirksamkeitsgründe wie ein Verstoß gegen ein vertragliches, tarifliches oder in einer Betriebsvereinbarung geregeltes Kündigungsverbot geprüft.

Ich hoffe, Ihnen hiermit einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Felix M. Safadi
Rechtsanwalt

_________
Allgemeine Hinweise:

Bitte erlauben Sie mir noch den obligatorischen Hinweis, dass es sich bei dieser Antwort lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des allein auf Ihren Angaben basierenden Sachverhalts handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Angaben kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER