Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung mit Vorlaufzeit während der Probezeit

01.08.2021 17:37 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Hallo,

Befinde mich derzeit in einem Arbeitsverhältnis mit Probezeit.

Leider bin ich garnicht glücklich mit dem Job und würde diesen gerne Kündigen.

Ich habe in 2 Monate bereits einen neuen Job und würde gerne vorab kündigen.

Laut eines Urteils in Siegburg ist eine vorab Kündigung mit längerer Vorlaufzeit möglich ohne eine Gegenkündigung vom AG zu erwarten. Ist aber dies auch in der Probezeit möglich?

Danke und Grüße
Georg

01.08.2021 | 19:37

Antwort

von


(758)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage , die ich Ihnen wie folgt beantworte:



Frage 1:
"Laut eines Urteils in Siegburg ist eine vorab Kündigung mit längerer Vorlaufzeit möglich ohne eine Gegenkündigung vom AG zu erwarten. Ist aber dies auch in der Probezeit möglich?"

Nein, das ist nicht ohne Risiko möglich.

Sie führen das Urteil des Arbeitsgerichts Siegburg vom 17.07.2019 mit dem Aktenzeichen 3 Ca 500/19 an.

Dieses ist aber nicht ohne Weiteres auf die Probezeit übertragbar.

Im Gegensatz zu einem bereits über mehrere Jahre bestehendem Arbeitsverhältnis mit uneingeschränktem Kündigungsschutz erlaubt gerade die Vereinbarung einer Probezeit eine erleichterte Kündigung für beide Seiten ohne die besonderen Gründe des Kündigungsschutzgesetzes ( betriebsbedingt, personen- oder verhaltensbedingt) beachten zu müssen, § 622 II BGB, § 1 I KSchG. Im Gegenteil reicht dem Arbeitgeber irgendein plausibler Grund zur Beendigung des Probearbeitsverhältnisses.

Da Ihr Ziel nach Ihrer Schilderung ein möglichst nahtloser Übergang vom Probearbeitsverhältnis zur neuen Stelle sein soll, wäre es für Sie am sichersten, wenn Sie zum so kurzfristig wie vertraglich oder tariflich vereinbart die Stelle kündigen.






Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt -


Rechtsanwalt Raphael Fork

ANTWORT VON

(758)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER