Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung ist sie rechtens ?

07.03.2016 00:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Hallo frage ? Ich arbeitete in einem Betrieb 6 Monate ohne Vertrag bekam die Kündigung fristgerecht zum Ende des Monats habe sie sich unterschrieben, da ich in dem neuen Geschäft die Leitung übernehmen sollte. Am gleichen Abend habe ich den neuen Arbeitsvertrag unterschrieben mit neuer Probezeit etc. am nächsten Tag habe ich private Probleme mit der Polizei bekommen und sie kamen zu mir in die Arbeit , meine Chefs waren geschockt und haben mich von der Arbeit erstmal verwiesen. Über das Telefon 3 Tage später wurde mir mitgeteilt das ich gekündigt werden müsste da sie mir nicht vertrauen können. Die Polizei war nicht wegen der Arbeit da! Nun warte ich immer noch auf die Kündigung. Welchen Kündigungsschutz habe ich momentan? Welche Gründe können Sie angeben und bis wann werde ich noch bezahlt ? Bitte um Hilfe von komplett ratlos .

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vorweg; eine telefonische Kündigung ist nicht zulässig. Diese gilt als nicht ausgesprochen; Sie müssten weiter zur Arbeit gehen.

Ein Grund für eine ausserordnentliche Kündigung liegt wahrscheinlich ebenfalls nicht vor.

Somit könnte ihnen nur ordentlich, in der Probezeit mit der Frist aus dem Arbeitsvertrag gekündigt werden.

Frage aber, ob diese wirksam ist. Dagegen spricht, dass die höchste Dauer einer Probezeit 6 Monate sind. Dafür, dass es offenbar eine andere Position war, und es vorher keine (?) Probezeit gegeben hat.

Also müssen Sie das Kündigungsschreiben abwarten. Wenn die Kündigung rechtgemäß wäre, hätten Sie Lohnanspruch bis zum Vertragsende- ich kann nur empfehlen, ihre Arbeitskraft anzubieten!(nachweisbar) - man muss nachvollziehen können, dass sie arbeiten wollen

Wenn das Schreiben vorliegt, können Sie es mir gerne hier zeigen oder per email zusenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70599 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort - kurz und verständlich mit klaren Handlungsanweisungen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für einen überschaubaren Betrag bekam ich eine erste Einschätzung über die Erfolgsaussichten, die mich davon überzeugt hat, die Sache weiter zu verfolgen. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER