Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung in der Probezeit mit vorangegangenem Praktikum

| 09.07.2009 17:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrte Damen und Herren,

ab 01.12.2008 absolvierte ich ein achtwöchiges Praktikum in einer Firma, welches unter Berücksichtigung der Weihnachtsfeiertage am 06.02.2009 endete. Ich war vorher noch nicht bei dieser Firma beschäftigt. Das Praktikum diente dazu, "Einblicke in die verschiedenen relevanten Bereiche des Unternehmens zu erhalten und an Hand von gezielten Übungen das Arbeiten mit den Methoden und Tools der Firma zu erlernen."

Direkt daran anschliessend wurde ich praktisch in ein reguläres Arbeitsverhältnis übernommen - es handelte sich hierbei NICHT um eine Ausbildung.

Am 23.06.2009 unterschrieben mein Arbeitgeber und ich einen befristeten Arbeitsvertrag, der den Beginn des regulären Arbeitsverhältnisses auf den 07.02.2009 festlegt und eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart, die am 07.02.2009 beginnt und während dessen eine 2-wöchige Kündigungsfrist besteht. Nach Ablauf der Probezeit beruft sich der Vertrag auf $622BGB bzgl. der Kündigungsfristen.
Anm.: Wie ich im Nachhinein feststellen musste, war der Arbeitsvertrag auf den 05.02.2009 rückdatiert.

2 Tage später, am 25.06.2009 kündigte mir mein Arbeitgeber ohne Angabe von Gründen "innerhalb der vereinbarten Probezeit, innerhalb der 2-Wochen-Frist zum 09.07.2009 und stellte mich bis zu diesem Datum von der Arbeit frei.

Nun ist davon auszugehen, dass der Arbeitsvertrag mir nur zur Unterschrift vorgelegt wurde, um eine verkürzte Kündigungsfrist von 2 Wochen zu erreichen, die wohl vorher länger war.

Meine Frage:
- Ist die Probezeit von 6 Monaten bei der Festanstellung trotz des Praktikums gerechtfertigt und damit auch die Kündigung, oder befand ich mich schon in einem regulären Arbeitsverhältnis?
- Falls nicht, bis wann muss ich klagen und welche Art der Klage einreichen und was könnte mir eine Klage vor dem Arbeitsgericht bringen, die Kündigungsfrist im ersten Jahr nach der Probezeit beträgt "nur" 4 Wochen, lt. $622BGB?
Bis jetzt habe ich auch noch kein endgültiges Arbeitszeugnis erhalten, dessen Formulierung durch so den Schritt vors Gericht ja auch negativer Ausfallen dürfte. Des Weiteren steht noch die Gehaltszahlung 01.07.09-09.07.09 aus, die dadurch evtl. auch beeinträchtigt werden könnte.

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworten:

Die Anrechnung eines Praktikums auf die vereinbarte Probezeit erfolgt dann, wenn zum einen das Praktikum selber schon mehr war als ein bloßes "Kennenlernen des Berufslebens", was bei Ihnen durchaus angenommen werden kann.

Zum anderen muss aber die Anrechnung auch entweder im Arbeitsvertrag vereinbart werder oder sich aus einem geltenden Tarifvertrag ergeben. Für Letzteres gibt es keine Hinweise.

Da der am 23.06.2009 geschlossene Vertrag als Beginn der Probezeit ausdrücklich den 07.02.09 festlegt:

" ... eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart, die am 07.02.2009 beginnt..."

Damit ist zwischen Ihnen gerade nicht die Anrechnung des zuvor absolvierten Praktikums vereinbart worden, so dass Sie sich bei Zugang der Kündigung tatsächlich noch in einem Probearbeitsverhältnis befunden haben.

Die von Ihnen gestellten Fragen nach Kündigungsmöglichkeiten und -fristen zu beantworten, ist daher nicht geboten; die Kündigung kann nicht mit Erfolg angefochten werden.

Sie haben natürlich einen Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses, das Sie aber selber anfordern müssen.

Die Gehaltszahlung für die Zeit vom 01. bis 09.07.09 ist zumindest noch nicht überfällig, da wir heute ja gerade erst den 09.07.09 haben.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 10.07.2009 | 16:06

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort, eine Nachfrage habe ich jedoch noch:
Ist denn diese Aussage bei mir nicht erfüllt, bzw. warum greift dies bei mir nicht??:

"das LAG Baden-Württemberg hat am 28.02.2002, Aktenzeichen 4 Sa 68/01 entschieden, dass eine Probezeitvereinbarung nur zu Beginn einer vertraglichen Beziehung möglich ist, da andernfalls die gesetzliche Regelung des § 622 Abs. 3 BGB nicht sinnvoll wäre. Eine neue Probezeit kann nur dann vereinbart werden, wenn zwischen dem Beginn der Anschlussbeschäftigung und der letzten Beschäftigung ein erheblicher Zeitraum liegt (idR. mehr als sechs Monate)."

Mit freundlichem Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.07.2009 | 16:12

Guten Tag,
das von Ihnen zitierte Urteil ist mir schon bekannt, aber es greift deswegen nicht, weil es einen anderen Fall regelt, nämlich den zweier ARBEITS-Verhältnisse. Wenn dabei das eine unmittelbar an das andere anschließt, kann für das zweite natürlich keine Probezeit vereinbart werden.

Sie hatten vor dem Arbeitsverhältnis jedoch nur ein Praktikum, das nicht mit einem Arbeitsverhältnis gleichzusetzen ist. Es ist ja z.B. auch nicht möglich, für die Praktikumszeit eine Probezeit zu vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 10.07.2009 | 16:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.07.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER