Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung in der Probezeit eingereicht - Kann der Arbeitgeber vorher kündigen?


26.11.2007 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,

ich habe da mal eine kleine kurze Frage,

bin seit dem 15.10.07 bei einer Frima im Aussendienst angestellt - mit einer 6 monatigen Probezeit und 2 wöchigen Kündigungsfrist " von beiden Seiten".
Nun habe ich zum 31.12.07 gekündigt, da ich zum 01.01.08 einen neuen Job habe, kann der Arbeitgeber mich vorher kündigen,

Kündigung hat der AG am 26.11.07 erhalten" per Einschreiben"
kann der Ag mich zum 10.12.07 " 2wochenfrist" vorab kündigen? oder muss er den 31.12.07 akteptieren?

wenn er mich vorher kündigen kann, was ich dagen etwas machen?

ach ja und da ich im Aussendienst tätig bin, hat der AG mich sofort freigestellt." evtl. kann es ja wichtig sein"

Vielen Dank für die Antwort im voraus




Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.
Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt beantworten:

Theoretisch könnte Ihnen Ihr Arbeitgeber auch vorher kündigen. Denn auch gesetzlich beträgt die Kündigungsfrist bei einer Probezeit bis zu 6 Monaten 2 Wochen (§ 622 BGB). Nur die Kündigung mit einer kürzeren Kündigungsfrist wäre unwirksam. Ansonsten können Sie also nichts dagegen tun, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen vorher fristgerecht kündigen sollte, diese muss er nicht einmal begründen.

Aber da er Sie von der Arbeit freigestellt hat, wie Sie schreiben, wird er das wahrscheinlich nicht tun.
Ihre Kündigung hat zwar mit Ihrer Freistellung zu tun, ist aber bzgl. Ihrer gestellten Frage irrelevant.


Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Frage weitergeholfen zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gern für Ergänzungen zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Dileyha Altintas
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 26.11.2007 | 15:30

Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort,

mein AG hat mich heute 26.11.07 nur mündlich von der Arbeit freigestellt - nach erhalt der schriftlichen Kündigugn von mir.
Er wird und kann mir morgen schon per Einschreiben die Beurlaubung und die Gegenkündigung schicken.

So hab ich also keine Chance, und muss wenn Er mir die Kündigung schickt z.B. zum 12.12.07,"mit dem Einhalt der 2Wochenfrist" sie auch akzeptieren.
Dann muss der AG in diesem Flle, die vom mir geschriebende Kündigung zum 31.12.07 nicht akzeptieren?!


Danke für die Bemühungen

MfG
der Ratfragende




Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.11.2007 | 10:12

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, das ist richtig. Ihr ArbG kann Ihnen theoretisch fristgerecht vorzeitig kündigen ohne dass Sie erfolgreich etwas dagegen tun könnten.

MfG
D.Altintas

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER