Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung in der Probezeit / Urlaubsanspruch / Überstunden

| 03.11.2015 09:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrtes Anwaltsteam,

Ich bin am 2.11. nach dem erfolgreichen Abschluss eines großen Events von meinen Aufgaben freigestellt worden, da sich ein konkurrierender Kollege nun doch aus Sicht meines Chefs besser für die Folgestelle eignet. Mir wurde mündlich das volle Gehalt für November zugesichert, damit ich mich neu bewerben kann. Dies ist auch schon zum 1.11.überwiesen worden.
Mein Chef lässt mich selbst entscheiden, ob ich den Monat weiter zur Arbeit kommen möchte oder nicht. Leider ist es mir das nicht möglich, nach dieser Entscheidung dort weiter zu arbeiten (Mobbing durch den Konkurrenten).
Ich habe über die letzten 4 Monate 195 Überstunden erarbeitet und bisher keinen Urlaub genommen (24 Tage pro Jahr).

Wie kann ich das schriftlich festhalten, sodass mir meine Überstunden und der Urlaub ausgezahlt werden? Sollte dies noch im November passieren wegen der Lohsteuer auf Sonderbezüge? Mein Chef hat mir mündlich zugesichert, dass meine Überstunden ausgezahlt werden, aber solange ich nicht zur Arbeit erscheine und keine Kündigung vorliegt, gehen die Stunden von meinem Stundenkonto ab.

Ich habe in meinem Vertrag eine Vergütung der Überstunden zu €25 festgehalten.

Mein Chef erwartet von mir einen Vorschlag zum Wording in Bezug auf meinen Austritt.

Ich freue mich über Antwort.

Viele Grüße
AN


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Man sollte eine Abwicklungsvereinbarung aufsetzen.

Darin ist zu regeln:

Beendigung Arbeitsverhältnis zum 30.11.2015
Freistellung von der Arbeit
Fortzahlung Lohn
Abrechnung Urlaub und Überstunden
Zeugnis

Allein mündliche Absprachen sind zwar auch verbindlich, aber im Streitfall nicht mehr beweisbar.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 03.11.2015 | 10:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 03.11.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER