Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung in Probezeit und Krankheit


30.11.2015 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff



Hallo,
wir haben am 1. Nov einen neuen Arbeitnehmer eingestellt, der am 11. Nov uns sagte dass er krankheitsbedingt leider nur 50% arbeiten könne. Gleichzeitig erhielten wir eine Krankmeldung für 2 Wochen. Natürlich mussten wir kündigen, denn wir benötigen eine 100% Kraft.
Wer zahlt nun KK und Steuern. Müssen wir nun für die 26 Tage alles zahlen obwohl er von der KK die 14 Tage bezahlt bekommt?
Danke schon mal für die Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn ihr Arbeitnehmer krankheitsbedingt arbeitsunfähig, haben Sie für maximal 42 Tage Entgeltfortzahlung zu leisten, § 3 EntgFZ.

"(1) Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen."

Die Zahlungspflicht endet natürlich wenn das Arbeitsverhältnis vorher durch Kündigung beendet wird, in dem Austrittszeitpunkt.

Fraglich könnte nur noch sein, ob der Arbeiter eventuell schon bei Einstellung eine Krankheit veschwiegen hat-dafür gibt der Sachverhalt aber nichts her. Somit müssen Sie bis Vertragsende den Lohn fortzahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.11.2015 | 18:02

leider Missverstanden
Der Arbeinehmer hat NUR vom 1-nov 2015 bis 10. Nov 2015 gearbeitet, also 7 Arbeitstage. Die Krankheit bestand schon vorher, wir wissen nicht welche. Also besteht von unserer Seite keine Entgeltfortzahlung bis zum Vertragsende, da noch keine 4 Wochen gearbeitet wurde.
Wie sieht es mit Lohn, Kirchensteuer KK usw aus, muss ich für 26 Tage zahlen oder nur bis zum Anfang der Arbeitsunfähigkeit?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.12.2015 | 08:52

Dann haben Sie Recht.

Hat der Mitarbeiter noch keine 4 Wochen bei Ihnen, so besteht noch kein Anspruch auf die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Stattdessen bekommt er in diesen ersten 4 Wochen Krankengeld. Wird er also in den ersten 4 Wochen krank, dann brauchen Sie keine Lohnfortzahlung leisten und der Arbeitnehmer muss sich an die Krankenkasse wenden !

SIe brauchen dann auch keine Kirchensteuer und Lohnsteuer zu bezahlen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER