Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung erhalten - Urlaub bereits gebucht

13.08.2007 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Ich habe am 09.08.07 die Kündigung meines Arbeitsverhältnisses zum 15.09.07 erhalten. Urlaub vom 27.08. - 07.09.07 war bereits genehmigt und geplant. Nun reicht mein verbleibender Urlaubsanspruch von drei Tagen nicht aus, um den Urlaub wie geplant und gebucht anzutreten. Welche Möglichkeiten habe ich? Kann ich evtl. unbezahlten Urlaub verlangen oder muss ich stornieren. Wer trägt die Kosten?

13.08.2007 | 16:33

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für die Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Da das Arbeitsverhältnis in der zweiten Jahreshälfte beendet wird, haben Sie gem. § 5 BUrlG Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub (ArbG Frankfurt, Az.: 7 Ca 7053/02). Insoweit können Sie die Reise aufgrund des genehmigten Urlaubes antreten.

Zu beachten ist allerdings, dass sich nach § 6 BUrlG der Urlaubsanspruch bei einem möglichen neuen Arbeitgeber entsprechend reduzieren würde. (Kein Doppelanspruch auf Urlaub)

Ich hoffe Ihnen einen hilfreichen Überblick verschafft zu haben.

Bei Fragen oder Unklarheiten nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 13.08.2007 | 17:37

Vielen Dank für Ihre Antwort. Meine Angaben waren leider nicht genau genug. In meinem Vertrag steht folgendes: "Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe des Urlaubsjahres, beträgt der Urlaubsanspruch 1/12 für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses". Bis Ende August habe ich somit einen Urlaubsanspruch von 8/12 des Jahresurlaubs erworben. Nach meiner Berechnung bleibt mir somit ein Urlaubsanspruch von 3 Tagen. Um meinen Urlaub wir geplant antreten zu können brauche ich mind. 7 Urlaubstage. Daher meine Frage: Muss ich den Urlaub stornieren und wer trägt die Kosten, kann der Arbeitgeber verlangen, dass ich in dieser Zeit arbeite, oder kann ich vom Arbeitgeber eine unbezahlte Freistellung verlangen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir darauf nochmals genauer antworten könnten.

MfG,

Rückfrage vom Fragesteller 13.08.2007 | 17:40

Vielen Dank für Ihre Antwort. Meine Angaben waren leider nicht genau genug. In meinem Vertrag steht folgendes: "Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe des Urlaubsjahres, beträgt der Urlaubsanspruch 1/12 für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses". Bis Ende August habe ich somit einen Urlaubsanspruch von 8/12 des Jahresurlaubs erworben. Nach meiner Berechnung bleibt mir somit ein Urlaubsanspruch von 3 Tagen. Um meinen Urlaub wir geplant antreten zu können brauche ich mind. 7 Urlaubstage. Daher meine Frage: Muss ich den Urlaub stornieren und wer trägt die Kosten, kann der Arbeitgeber verlangen, dass ich in dieser Zeit arbeite, oder kann ich vom Arbeitgeber eine unbezahlte Freistellung verlangen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir darauf nochmals genauer antworten könnten.

MfG,

Ergänzung vom Anwalt 13.08.2007 | 20:55

Sehr geehrte Ratsuchende,

die gesetzlichen Regelung wird durch den Arbeitvertrag nicht tangiert. Danach haben Sie den vollen Urlaubsanspruch für das Jahr 2007, wenn die Kündigung in der zweiten Jahreshälfte erfolgte. Da der Arbeitgeber bereits den Urlaub genehmigt hat, ist der Urlaub nicht auf 8/12 herunterzurechnen, sondern Ihnen steht der gesamte Jahresurlaub zu, auch wenn Sie am 15.09.2007 ausscheiden.

Bei einem Wechsel des Arbeitgebers haben Sie dann bei dem neuen Arbeitgeber weniger Urlaub. Der bereits genommene Urlaub ist anzurechnen, soweit mehr als 8,5/12 genommen wurden.

Ich hoffe Ihre Nachfrage beantwortet zu haben.
Sollten noch Unklarheiten bestehen nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90242 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER