Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung eines Praktikums vor Ablauf der Kündigungsfrist

| 14.02.2013 10:42 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall:

Ich absolviere seit Dezember ein Praktikum, bin aber absolut nicht zufrieden, da ich hier nicht lerne, sondern Arbeit von normalen Arbeitnehmern absolviere, zudem habe ich das Angebot einer festen Stelle ab Anfang März.

In meinem Vertrag steht "Für die Kündigungsfristen gelten die gesetzlichen Bestimmungen laut Berufsbildungsgesetz"; ich gehe also von 4 Wochen Kündigungsfrist aus, richtig? Wie kann ich das umgehen? Gestern hat mir mein Arbeitgeber mit einem schlechten Abschlusszeugnis gedroht und mir wurde gesagt, dass man mich aber behalten wolle.

Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Grunsätzlich gilt, dass eine Frist von 4 Wochen beachtet werden muss. Allerdings könnte laut dem schriftlich abzufassenden Vertrag noch eine Probezeit laufen, wo der Vertrag jederzeit gekündigt werden kann.

Notfalls käme eine außerordentliche und fristlose Kündigung aufgrund der Drohungen in Betracht. Etwas Kreativität ist dabei verlangt. Ob die Voraussetzungen dafür genügen, könnte fraglich sein, hier wäre mehr Vortrag nötig. Allerdings würde der Arbeitnehmer, das ergänze ich vorsorglich, wenn sie hilfsweise ordentlich kündigen, wegen 1-2 Wochen früherem Ausscheiden eine gerichtliche Prüfung der Kündigung veranlassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.02.2013 | 11:52

Sehr geehrter Herr Hellmann,

für Praktikanten ist der Arbeitgeber meines Wissens nach zu 80% verpflichtet auszubilden, was bei mir nicht der Fall ist. Wie sieht es mit § 626 Fristlose Kündigung aus wichtigem Grund in dem Fall aus? Kann der Paragraph eventuell auch in anderen Fällen schalten, wie etwa ein neuer Arbeitgeber? Eventuell hat man ja hier Zusatzrechte als Praktikant, da man im Prinzip stets auf Jobsuche ist (befristeter Arbeitsvertrag). Eine Kündigungsfrist von 2 Wochen reicht aus.

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.02.2013 | 12:01

Sehr geehrter Fragesteller,

§ 626 BGB umschreibt nicht anderes als dieselbe Möglichkeit im BerufsbildungsG.

Sie bringen hier einge Fragen, die so ohne den konkreten Vertrag nicht beantwortet werden können. Daher ausnahmsweise: Rufen Sie kurz an, ich habe 2-3 Erläuterungen für Sie!

05139 9703334

Bewertung des Fragestellers 14.02.2013 | 13:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetenter und freundlicher Anwalt!"
Stellungnahme vom Anwalt:
angenehmer und geduldiger Mandant!
FRAGESTELLER 14.02.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich wurde vollumfänglich und kompetent beraten. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, knapp, übersichtlich, alles drin - Dankeschön... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
jeweils 5 Sterne, da sehr ausführliche, kompetente, schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER