Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung eines Kredites durch die Bank


26.06.2006 08:47 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Guten Tag!
Ich bin derzeit nicht in der Lage, bzw. werde es nicht mehr lange sein, meinen finanziellen Verpflichtungen aus laufenden Krediten (Verbraucherdarlehen/Kreditkartenkonto) gegenüber meiner Bank nachzukommen.
Bis zum heutigen Tage wurden jedoch alle Raten durch mich stets pünktlich bezahlt, es war seitens der Bank auch noch nie eine Mahnung etc. erforderlich.
Im Prinzip weiss die Bank also bis heute nichts, von der bevorstehenden Situtation. Es gibt bis heute auch keine negativen Schufa-Einträge oder ähnliches.
Ich möchte meine Bank nunmehr bitten, mir die Ratenzahlungen der Kredite, für eine gewisse Zeit zu stunden.
Kann die Bank dann, wenn sie durch mich persönlich über meine finanzielle Situation aufgeklärt wird, die Darlehensverträge nach § 490 BGB umgehend kündigen oder muß ich erst, wie in BGB § 498 festgehalten (ich bin ja Verbraucher) mit mindestens 2 Raten und 5% der Darlehenssumme (Darlehenslaufzeit 72 Monate) in Verzug sein und durch die Bank entsprechend angemahnt werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung wie folgt summarisch beantworten möchte:

Da Sie einen Verbraucherdarlehensvertrag mit einer Laufzeit über 3 Jahre abgeschlossen haben, ist § 498 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BGB anwendbar. Dadurch wird die zulässige Kündigung des Darlehensgebers eingeschränkt, die Bank hat Ihnen auch eine 2wöchige Frist nach § 498 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BGB zu setzen.

Allerdings bleibt das außerordentliche Kündigungsrecht des § 490 BGB hiervon grundsätzlich unberührt (Palandt-Putzo, 65. Auflage 2006 § 498 Rn 3), weshalb auch ein diesbezügliches Vorgehen der Bank möglich bleibt.

Da mir die Veränderungen Ihrer finanziellen Situation in Gestalt der Sie zu belasten drohenden Verbindlichkeiten nicht bekannt sind, kann das Vorgehen der Bank hier nicht abschließend beurteilt werden, doch nach Ihrer Darstellung werden Sie bedauerlicherweise auch mit einer außerordentlichen Kündigung des Darlehens rechnen müssen.

Ich bedaure, Ihnen kein günstigeres Prüfungsergebnis mitteilen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Ich hoffe, Ihre Frage hiermit beantwortet zu haben

Nachfrage vom Fragesteller 26.06.2006 | 09:17

also wäre es evtl. sogar ratsam, daß ich die Bank vorab nicht informiere und ersteinmal abwarte, was durch die Bank geschieht, wenn ich mich in Verzug befinde?
Ich weiss, daß mit diesem Vorgehen die Sache nicht aus der Welt wäre, jedoch hätte ich ja dann zumindest schonmal 2 bis 3 Monate an Zeit gewonnen?!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.06.2006 | 09:30

Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie ohnehin außerordentlich gekündigt werden könnten, können Sie abwarten und brauchen die Bank nicht von sich aus zu informieren. Dann ist zu erwarten, dass Sie tatsächlich einen Zeitgewinn erreichen können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER