Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung eines Hauptmieters und Folgen


20.11.2005 22:13 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag,

folgende Sachlage:

Im August ´04 bezog ich zusammen mit einer weiteren Person eine Mietwohnung. Im Mietvertrag wurden beide Personen als Hauptmieter eingetragen. Die Kuendigungsfrist wurde hierbei auf 3 Monate festgelegt und es wurde eine Pauschale fuer Gas- und Stromverbrauch festgelegt, die von beiden Mietern je zur Haelfte getragen wurde.

Aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels war ich kurzfristig gezwungen, im April 2005 aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen.
Hierzu verfasste ich einen kurze, formlose Kuendigung, in der festgehalten wurde, dass ich mit sofortiger Wirkung aus dem Mietvertrag entlassen werde und mein damaliger Mitmieter als alleiniger Mieter die Wohnung uebernimmt.

Von beiden Mietern unterschrieben, schickte ich diesen Brief an die Vermietungsgesellschaft und bin kurz darauf aus der Wohnung ausgezogen.


Vor ein paar Tagen erhielt ich nun ploetzlich einen Brief des damaligen Mitmieters, in dem er mich ueber den Auszug aus der oben genannten Wohnung informierte.
Darin wurden folgende finanzielle Forderungen an mich gestellt:
- Beteiligung an den Kosten fuer Farbe und Arbeitszeit zum Weisen der Waende und Decken bei seinem Auszug
- eine Nachzahlung fuer Gas- und Stromverbrauch, da bei meinem Auszug die entsprechenden Zaehler nicht abgelesen wurden und bei der Endabrechnung im Oktober ´05 festgestellt wurde, dass die Pauschale die Kosten nicht gedeckt hat



Hat diese Forderung Bestand oder kann ich sie als gegenstandslos betrachten?


Vielen Dank!


Mit freundlichen Gruessen
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie müssen hier zwischen den evt. Forderungen des damaligen Vermieters und des ehemaligen Mitmieters unterscheiden.

Der Vermieter hat sicherlich noch Ansprüche bis zum Ablauf der damaligen Kündigungsfrist, denn Ihre Vereinbarung über den sofortigen Auszug mit dem Mitmieter hat gegenüber dem Vermieter keine Wirksamkeit. Da der Vermieter aber keine Ansprüche stellt, gehe ich im Folgenden auf die Ansprüche des ehemaligen Mitmieters ein.

Gegenüber diesem, hat die damalige Vereinbarung Bestand.

Bzgl. der Mietnebenkosten, hat dieser daher nur Anspruch auf Beteiligung (hälftig) bis zum Zeitpunkt Ihres Auszuges (April 2005).

Inwieweit bis zu dieser Zeit noch Nachzahlungen erfolgen müssen, ergibt die Betriebskostenabrechnung 2005.

Für die Zeit nach Ihrem Auszug, hat der Mitmieter die Betriebskosten wegen der damaligen Vereinbarung, allein zu tragen.

Ob Sie sich an den Renovierungskosten beteiligen müssen, ergibt sich wiederum aus dem damaligen Mietvertrag. Sollte dort eine wirksame Klausel zur Endrenovierung enthalten sein, wären Sie wegen Ihres Auszuges eigentlich verpflichtet gewesen, diese hälftig zu tragen. Das Sie nun vorfristig ausgezogen sind, kann dem Mitmieter aber nicht zum Nachteil gereicht werden. Eine Vereinbarung über diese Kosten enthielt Ihre damalige Vereinbarung wohl nicht.

Prüfen Sie daher zunächst den ursprünglichen Mietvertrag dahin gehend, ob überhaupt eine Verpflichtung zur Endrenovierung bestanden hat.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de

Nachfrage vom Fragesteller 20.11.2005 | 22:53

Hallo,

vielen Dank fuer Ihre schnelle Antwort.

Erlauben Sie mir bitte eine kurze Nachfrage.


Im Mietvertrag wurde festgehalten, dass Gebrauchsspuren bei Auszug vom Mieter beseitigt werden muessen (explizit wird auch das Ausweisen der Wohnung genannt).
Nun allerdings der stechende Punkt:
Mein Zimmer wurde bei meinem Einzug blau gestrichen. Dieser Anstrich wurde jedoch mit meinem Auszug von meinem damaligen Mitmieter wohlweislich uebernommen, was jedoch in der Vereinbarung nicht schriftlich festgehalten wurde.



Zu den Nebenkosten:
Da zwischen meinem und seinem Auszug 6 Monate verstrichen sind, ist natuerlich nicht feststellbar, was er waehrend dieser Zeit "getrieben" hat, erscheinen mir die Kosten doch utopisch hoch.
War es am Ende mein Versaeumnis, den Zaehler bei meinem Auszug ablesen zu lassen, so dass ich nun den rein rechnerischen Teilbetrag zahlen muss, auch wenn er erst im Nachhinein auf diese hohe Summe anstieg?


Nochmals vielen Dank!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER