Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung einer Garage

| 07.12.2015 13:43 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe die Garage seit über 20 Jahren gemietet.
Jetzt erfolgte eine Kündigung innerhalb von 15 Tagen , um die Garage zu räumen, da sie angeblich zu einer jetzt vermieteten Wohnung gehört.
Die Wohnung wurde aber öfters ohne dazugehörige Garage vermietet. Es wurde damals auch niemals eine Zugehörigkeit zu einer separaten Wohnung erwähnt.
Die Frist erscheint kurz, da hier Motorräder und Winter/Sommerreifen nebst Zubhör gelagert sind, die jetzt nicht im Freien stehen können und kein Ersatz mögllich ist.

07.12.2015 | 14:21

Antwort

von


(2373)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Kündigungsfrist für den Mietvertrag über die Garage folgt aus § 580a BGB: Kündigungsfristen . Danach richtet sich die Kündigungsfrist nach dem Zeitraum, nach dem die Miete bemessen ist. In der Regel wird eine Garagenmiete auch monatlich gezahlt, so dass nach § 580a BGB: Kündigungsfristen die Frist drei Monate beträgt. Sie ist zulässig spätestens am dritten Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Monats.

Nach der gesetzlichen Regelung ist die Kündigungsfrist von 15 Tagen dann zu gering.

Sie sollten aber auf jeden Fall den Mietvertrag über die Garage einsehen. Individuell kann die Kündigungsfrist auch verkürzt werden. Ist ein Formularmietvertrag verwendet worden, ist eine Verkürzung der Frist zu Ihren Lasten hingegen nicht möglich, dieses ist nur zuläassig, wenn eine individuelle Einigung getroffen wurde.

Gibt es eine solche besondere Vereinbarung nicht, verweisen Sie den Vermieter auf die oben genannte Kündigungsfrist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg


Bewertung des Fragestellers 09.12.2015 | 10:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

War mir eine große Hilfe, da ich jetzt Hintergrundwissen habe und entsprechend reagieren kann.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.12.2015
4,8/5,0

War mir eine große Hilfe, da ich jetzt Hintergrundwissen habe und entsprechend reagieren kann.


ANTWORT VON

(2373)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht