Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung durch Arbeitnehmer in Elternzeit

13.03.2015 10:32 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Dem Arbeitnehmer steht während seiner Elternzeit ein Sonderkündigungsrecht gem. § 19 BEEG zu.

Mein Hauptbeschäftigungsverhältnis ruht derzeit bis zum 18.06.2015 in Elternzeit.
Derzeit übe ich eine von meinem Arbeitgeber genehmigte Tätigkeit von 15 Stunden in der Woche in einem anderen Unternehmen aus.
Nun möchte ich mein Hauptbeschäftigungsverhältnis kündigen.
Laut Vertrag habe ich eine Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Ende eines Quartals.

Zu wann kann ich nun frühesten meinen Vertrag kündigen?
Oder ist es möglicherweise besser, eine Auflösungsvereinbarung zu treffen?
Komme ich dann schneller aus dem Vertrag raus?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie können Ihren Vertrag gem. § 19 BEEG mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende der Elternzeit kündigen. Diese Vorschrift gewährt Ihnen als Arbeitnehmerin ein Sonderkündigungsrecht, damit die Elternzeit und das Arbeitsverhältnis gleichzeitig beendet werden können. Bei Ihnen endet die Elternzeit am 18.06.2015, so dass die Kündigung nach § 19 BEEG Ihrem Arbeitgeber spätestens bis zum 18.03.2015 zugehen muss. Es ist also Eile geboten. Zudem bedenken Sie bitte, dass Sie im Streitfall den rechtzeitigen Zugang der Kündigung bei Ihrem Arbeitgeber beweisen müssten.

Eine frühere Kündigung ist hier leider nicht mehr möglich, da sie eine vertragliche Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende haben. Sie hätten hierfür also 6 Wochen vor dem 31.03.2015 kündigen müssen. Ihr nächstmöglicher Kündigungstermin laut Ihrer vertraglichen Kündigungsfrist wäre also der 30.06.2015 (das nächste Quartal), so dass die Kündigungsfrist des § 19 BEEG hier für Sie günstiger ist, da das Arbeitsverhätnis dann bereits am 18.06.2015 endet.

Eine Notwendigkeit früher aus dem Arbeitsverhältnis auszuscheiden als nach Ablauf der Elternzeit sehe ich vorliegend nicht, so dass ein Aufhebungsvertrag hier meines Erachtens keinen Sinn macht. Sollten Sie dies anders sehen, bzw. sollten irgendwelche Gründe vorliegen, warum Sie das Arbeitsverhältnis vor Ablauf Ihrer Elternzeit beenden wollen, teilen Sie mir dies bitte in der Nachfragefunktion mit.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER