Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung des Mietverhältnisses gemäß § 573 BGB

14.06.2014 20:39 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


20:17

Hallo,

wir haben unerwartet eine " Kündigung des Mietverhältnisses gemäß § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters in Verbindung mit § 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters " erhalten.
Ist diese Formulierung so korrekt ? Sind nicht § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters und § 573a zwei gegensätzliche Dinge.
Zweifamilienhaus vom Vermieter auch genutzt ist auf jeden Fall gegeben.
Im "Rest" des Kündigungschreibens wird sich dann auf § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters berufen.

14.06.2014 | 21:18

Antwort

von


(409)
Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


§ 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters regelt als Grundnorm das _ordentliche_ Kündigungsrecht des Vermieters. Insbesondere erfordet § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Kündigung; der bekannteste Fall dieses berechtigten Interesses ist der sog. Eigenbedarf, § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters .
Von diesem Grundsatz des berechtigten Interesses macht § 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters eine Ausnahme für den Fall, dass - wie in Ihrem Fall - dass es in dem Mietshaus nicht mehr als zwei Wohnungen gibt, von denen der Vermieter eine selbst bewohnt. Neben dem Fall des Zweifamilien-Wohnhauses betrifft diese Norm insbesondere den Fall des Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung.

Damit sind § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters und § 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters nicht gegensätzlicher Natur; vielmehr regelt § 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters einen Sonderfall des § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters . Die Formulierung des Vermieters ist allerdings nicht vollständig korrekt, da § 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters konkret die Nennung des § 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters im Kündigungsschreiben erfordert. Daher wäre zu prüfen, ob der Wortlaut nur "§ 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters " oder "§ 573a BGB: Erleichterte Kündigung des Vermieters " lautet.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Thomas Henning

Rückfrage vom Fragesteller 15.06.2014 | 19:28

Sehr geehrter Herr Henning,

vielen Dank für die Auskunft.
Im weiteren Schreiben ist zusätzlich § 573 BGB: Ordentliche Kündigung des Vermieters aufgeführt. Was ja dann wohl die korrekte Formulierung darstellt?
Somit macht es wohl wenig Sinn gegen diese Kündigung bzw. einen Formfehler vorzugehen?

Grundsätzlich wollen wir unter dem Umstand der unerwarteten Kündigung und dem damit getrübten Verhältnis zum Vermieter, den Mietvertrag auch nicht weiterführen.
Lediglich an einen Vorteil zu unseren Gunsten, wie Fristveränderung o.ä. hätten wir schon Interesse.


Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.06.2014 | 20:17

Hallo

und danke für die Nachfrage. Die Angabe "$ 573 Satz 2 BGB" hilft nicht weiter, da $ 573 BGB mehrere Absätze mit jeweils einem Satz 2 hat. Da nicht angegeben ist ob nach $ 573a Abs. 1 oder Abs. 2 BGB gekündigt wird, ist die Kündigung angreifbar. Allerdings ist zu erwarten, dass der Vermieter eine formell richtige Kündigung nach schiebt, so dass ein Angreifen der jetzigen Kündigung allenfalls aufschiebende Wirkung hat. Ob es sich hierfür lohnt, ein ggf. im übrigen gutes Verhältnis zu belasten, müssen Sie aufgrund aller Umstände des Einzelfalls entscheiden. So kann zB ein Ihnen schlecht gesinnter Vermieter u.a. die Rückzahlung der Kaution hinauszögern.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Henning
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(409)

Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER