Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung des Maklerauftrags - welche Ansprüche hat der Makler

06.04.2006 13:21 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm


Anläßlich dem kauf eines Hauses aus einer Zwangsversteigerung haben wir dem bearbeitenden Makler auf sein drängen hin den Verkauf unseres alten Hauses überlassen. Wir haben keinen Vertrag bei ihm unterschrieben.Nur die Fotos für das Internet wurden von mir per Unterschrift freigegeben. Innerhalb von ca 6 Mon hat er div. Besichtigungen durchgeführt. Nun möchte ich das Haus doch selbst verkaufen, da die Maklerprovision bei vielen Intressenten abstoßend wirkt.
Frage: kann ich dem Makler das Objekt ohne weiteres entziehen und hat er irgendwelche finanziellen Ansprüche an mich.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Es kann zunächst dahinstehen, ob eine Vertrag zwischen Ihnen und dem Makler zustande gekommen ist oder mit dem potentiellen Käufer durch Verlangen der Provision.

Sollten Sie dem Makler den „Auftrag“ entziehen, so kann er Aufwendung von Ihnen nur verlangen, wenn dies zwischen Ihnen vereinbart war (§ 652 Abs. 2 Satz 1 BGB ). Dies zu beweisen obliegt dem Makler, was ohne einen schriftlichen Vertrag schwer fallen wird.

Sie sehen sich dann möglicherweise einem Provisionsanspruch des Maklers ausgesetzt, wenn zwischen dem Tätigwerden des Maklers und dem Zustandekommen des Hauptvertrages (Kaufvertrag mit einem Interessenten) ein ursächlicher Zusammenhang besteht. Will heißen: Sie dürfen sich nicht an Interessenten wenden, die der Makler „geworben“ hat. Kommt es zu einem Prozess, gilt für diesen Fall eine Vermutung für die Ursächlichkeit der Maklertätigkeit zu Gunsten des Maklers.

Sie sollten also entsprechend den Makler anschreiben und mitteilen, dass Sie sich nun selber um den Verkauf kümmern werden und seine Dienste nicht mehr beanspruchen. Zu Beweiszwecken ist es ratsam, das Schreiben mit Einschreiben/Rückschein zu versenden.

Sollte der Makler wider Erwarten Forderungen gegen Sie geltend machen, sollten Sie unmittelbar einen Anwalt Ihres Vertrauens aufsuchen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen diesbezüglich auch zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77787 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Rückmeldung! VG ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Dr. Hoffmeyer, vielen Dank für Ihre klaren Antworten. Meine Unkenntnisse bringen mich aber noch zu dieser Frage: Sie schrieben: "Ja, das wäre dann die Öffentlichkeit." Ich gehe - nach dieser Antwort - davon ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde kompetent, verständlich und ausführlich beantwortet, auch das weitere Vorgehen in der Angelegenheit wurde erläutert, ich bin sehr zufrieden und kann den Anwalt weiterempfehlen ...
FRAGESTELLER