Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung des Arbeitsvertrags bei Änderung Gesellschafter und Änderung des Namens

27.09.2013 09:41 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sebastian Scharrer, LL.M., Dipl.-Jur.


Mein Sohn ist seit 9 Jahren bei der " xxxx GmbH" angestellt. Die Gesellschafter waren z.T. mehrheitlich "öffentlich"(Komunen) und zum kleineren Teil privat. Zweck der Gesellschaft ist(nach wie vor) der Betrieb eines "genehmigten öffentlichen Landeplatzes", mit Betriebspflicht, wochentags u. Sa/So/Feiert. Mein Sohn ist u.A. "Hauptflugleiter". Die Gesellschaft hat(hatte) einen Geschätsführer, einen Aufsichtsrat, mehrere Angestellte(fest u. 400€). Jetzt sind die "öffentlichen Gesellschafter ausgestiegen", einen Teil(47%) hatte ein "Investor" übernommen, dieser ist aber insolvent. Diese Anteile haben Private ersteigert. Diese Privaten haben nun auch die "restlichen" Anteile erworben. Die "alte" GmbH wird unter anderem Namen weiter geführt. Alle Angestellten haben die Kündigung erhalten. Was ist zu tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Hier ist dringen eine Kündigungsschutzklage einzureichen. Die Kündigungsschutzklage ist innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt der Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht einzureichen, da ansonsten die Kündigung als rechtsmäßig gilt. Nach Ihrer Beschreibung des Falles rechne ich damit, dass kein Kündigungsgrund vorliegt. Hier kommt nur eine betriebsbedingte Kündigung in Betracht. Eine betriebsbedingte Kündigung ist insbesondere dann unwirksam, wenn die Arbeitsplätze nicht auf Dauer wegfallen. Die Arbeitsplätze dürfen insbesondere nicht durch Neueinstellungen wiederbesetzt werden. (BAG 26.11.2009 AP KSchG 1969 § 2 Nr 144) Auch ist der unter Umständen gegebene Betriebsübergang kein Kündigungsgrund. Gemäß § 613a BGB geht vielmehr das Arbeitsverhältnis auf das übernehmende Unternehmen über.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Diese Beantwortung Ihrer Frage kann nicht eine individuelle Beratung ersetzten. Selbstverständlich können Sie sich für weitere Fragen, Beratungen und Vertretungen unter Anrechnung der Gebühr für diese Frage an mich wenden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69707 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER