Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.902
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung des Arbeitgebers und Klage wegen Rückzahlung Gehalt


11.02.2018 21:26 |
Preis: 54,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wurde am 15.09.2015 mit Frist von 14 Tagen während der Probezeit zum 29.09.2015 gekündigt unter Anrechnung meines Resturlaubs von 11 Tagen. Da ich am 15.09. die Kündigung erst gegen 11:00 Uhr in die Hand gedrückt bekam, stellt sich mir die Frage, ob das Unternehmen vom 29.09. als Austrittsdatum ausgehen darf oder nicht doch der 30.09. richtig wäre.
Am 28.09.15 kam die September-Abrechnung. Ausgehend von 3.200 Euro Monatsverdienst brutto wurden anteilig 3.093,33 Euro daraus. Eine zuvor besprochene Gehaltsminderung aufgrund Minderleistung (die mir nicht schriftlich vorliegt) schien für diesen einen Monat keine Rolle gespielt zu haben, worüber ich froh war.
Am 09.10.15 erhielt ich eine Mail-Nachricht, die von einer Überzahlung in Höhe von 415,89 Euro ausging. An sie wurde am 09.11.15 erinnert, worauf ich darauf hinwies, dass ich die Abrechnung nicht verstünde und das Unternehmen auch keine Anstalten machte, mir diesen Überzahlungsbetrag aufzuschlüsseln. Als Antwort erhielt ich nunmehr eine dritte Abrechnung, die von einer Überzahlung von nur noch 322,64 Euro ausging.
Ich hatte das Vertrauen verloren, eine professionell und korrekt ausgestellte Abrechnung zu erhalten und meldete mich nicht mehr - erst jetzt im Februar 2018 erhielt ich jetzt die Klage. Interessant an dieser Klage ist, dass das klagende Unternehmen eine handschriftlich korrigierte Abrechnung beifügt (die mir vorliegenden gedruckten Beträge sind nicht erkennbar), die von einem höheren bereits ausbezahlten Betrag ausgeht, als in Wirklichkeit ausbezahlt wurde (eine Differenz von ca. 80 Euro), was für mich dem Tatbestand des Betrugs verdächtig nahekommt.
Es wäre schön, wenn Sie mir diesbezüglich helfen könnten.

Viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Ich helfe Ihnen sehr gerne in der Sache weiter.

Der Grund für die Klage dürfte die Ausschlussfrist im Arbeitsvertrag sein.

Beides, Klage nebst Anlagen und Arbeitsvertrag müsste ich jedoch zur Beurteilung sehen. Sie können es hier hochladen oder mir per Mail senden-
Dafür müssen Sie nicht einmal die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 17.02.2018 | 12:13

Ich habe Ihre Email erhalten. SIe erhalten sogleich Nachricht.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Die erste Antwort etwas an der Frage vorbei beantwortet; dann aber selbst bemerkt und für mich eindeutig und verständlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde umfangreich und vollständig beantwortet. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER