Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung der Hausrat-Versicherung


| 21.09.2007 17:49 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrter Berater,
Ich hoffe, Sie könnten mir eine Hilfe geben.
Meine Hausratversicherung läuft ab 01.12.06 bis zum 01.12.2007. Ich habe den Jahresbetrag bezahlt.
(Ich hatte vor, den Vertrag von 01.12.06 bis 01.12.07 laufen zu lassen und dann kündigen.)

Im Juni hatte ich mit meinem Berater ein Telefongespräch. Es ging darum, dass ich im April in eine kleinere Wohnung gezogen bin.
Da ich aber im Dezember den Jahresbetrag 110,47 Euro für die größere Wohnung bezahlt habe, wollte ich, dass er mir den Jahresbetrag neu berechnet.
Im Juli bekam ich einen Brief von der Versicherung mit einem neuen Vertrag, der ab 01.07.07 bis 01.07.08 läuft.
Mit diesem Vertrag war ich nicht einverstanden, da mein Berater mir am Telefon nichts von einem neuen Vertrag gesagt haben.
Also habe ich den Betrag für neuen Vertrag nicht bezahlt und ich habe diese rechtzeitig ( am 25.08.07) die Hausrat-Versicherung gekündigt.

Die Antwort der Versicherung lautet:
„... Doch kann Ihr Vertrag nicht zu dem von Ihnen gewünschten Termin beendet werden – Sie können Ihre Versicherung frühestens zum 01.07.08 kündigen; so ist es in den vertraglichen Vereinbarungen festgelegt. Ihre Kündigung ist deshalb unwirksam.“

Versuche, die bestehende Versicherung dadurch zur Kündigung zu bewegen, indem nicht bezahlt wird, und die Versicherung „uns rausschmeißt“, sind gescheitert. Nach Mahnung ist jetzt Androhung von Zwangsmaßnahmen.
Vielleicht können Sie mir raten, wie soll ich Ihrer Meinung nach gegenüber der Versicherung jetzt verhalten.

Danke für Ihre Hilfe!
21.09.2007 | 18:32

Antwort

von


8 Bewertungen
Am Markt 66
26506 Norden
Tel: 04931/983740
Web: www.wiebersiek.de
E-Mail:
sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage will ich gern anhand der vorliegenden Informationen wie folgt beantworten:

Ihre alte Hausratversicherung war für die größere Wohnung angepasst. In der Regel zahlt man eine pauschalen Beitrag pro Quadratmeter Wohnfläche. Durch den Umzug in eine kleinere Wohnung im April 2007 haben Sie wahrscheinlich einen zu hohen Beitrag beziehungsweise Prämie gezahlt. Zusammen mit ihrem Versicherungsmakler haben sie dann wahrscheinlich einen neuen Antrag unterschrieben, damit auch eine kleinere Prämie der Wohnungsgröße entsprechend angepasst wurde.

Üblicherweise werden die Verträge dann wieder für ein Jahr und zwar ab dem Zeitpunkt der Änderung geschlossen. Dabei wird aber auch die nicht verbrauchte Prämie des alten Vertrags mit verrechnet, so dass ihnen kein Schaden entstehen dürfte.

Mehr als drei Wochen danach haben sie dann den Vertrag gekündigt, weil sie mit der Vorgehensweise nicht einverstanden waren. Hätten sie dies sofort als Widerruf erklärt, dann wäre der neue Vertrag nicht zu Stande gekommen. Nunmehr kann ihre Kündigung nur noch zum nächstmöglichen Zeitpunkt gelten, nämlich zum 1.7.2008.

Ihre Idee, die Kündigung durch die Nichtzahlung der Prämie von der Versicherung zu erzwingen, wird häufiger versucht, aber nicht erfolgversprechend. der Prämienverzug wird in der Regel von der Versicherung notfalls gerichtlich durchgesetzt. Sie haben dann nur noch mehr Kosten aber sonst nichts bewirkt.

Ich rate Ihnen, die Prämie zu zahlen, ohne dass es zu Zwangsmaßnahmen kommt und den Versicherungsschutz bis zum Vertragsende zu genießen. Eine vorzeitige Kündigung wäre nur noch aus Anlass eines Schadensfalles möglich.

Ich empfehle Ihnen auch, die Versicherungsangelegenheiten mit ihrem Berater persönlich zu besprechen. So können Sie sicher sein, dass Anträge richtig ausgefüllt werden und sie haben Zeit genug, um Fragen zu stellen.

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Wiebersiek
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 23.09.2007 | 12:45

Sehr geehrter Herr Wiebersiek,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Noch eine Frage:
Ich habe meinem Versicherungsmakler damals eine Vollmacht unterschrieben.Wie kann ich es jetzt wiederrufen?

Vielen Dank für Ihre Mühen!

Ergänzung vom Anwalt 23.09.2007 | 16:13

Die können Sie sofort widerrufen! Am besten gibt er sie wieder heraus.
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, die Antwort (von d.Rechtsanwalt Wiebersiek) war leicht verständlich und vor allem unglaublich schnell. Besonders dadurch hat sie mir sehr geholfen. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hayo Wiebersiek »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Danke, die Antwort (von d.Rechtsanwalt Wiebersiek) war leicht verständlich und vor allem unglaublich schnell. Besonders dadurch hat sie mir sehr geholfen.


ANTWORT VON

8 Bewertungen

Am Markt 66
26506 Norden
Tel: 04931/983740
Web: www.wiebersiek.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung, Lebensversicherung, Fachanwalt Versicherungsrecht, Schadensersatzrecht