Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung betrieblich finanzierter Direktversicherung

05.11.2014 17:01 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Ich bin 100 % Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer in meiner eigenen GmbH.

Im Jahr 2006 und 2007 habe ich zwei Direktversicherungen nach § 3-63 abgeschlossen. Die Finanzierung erfolgt arbeitgeberfinanziert (Keine Gehaltsumwandlung oder Tantiemeumwandlung). Die eigentliche Fälligkeit der Leistungen wäre erst 2034. Der Monatsbeitrag beträgt je Police 100,00 €

Ich möchte die Versicherungen nunmehr schnellstmöglcih kündigen und den Rückkaufswert auszahlen lassen. Welche Möglichkeiten bestehen hier.

Kann der Rückkaufswert an die GmbH gezahlt werden die diesen dann als steuerpflichtigen Lohn am mich weiterleitet?

Einsatz editiert am 08.11.2014 11:24:36
Eingrenzung vom Fragesteller
05.11.2014 | 17:07

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Direktversicherung liegen die Regelungen der betriebtlichen Altersversorgung zu Grunde. Anderenfalls würde man eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließen.

Die GmbH, so nehme ich an, hat als Arbeitgeberin die Versicherungen für Sie als Arbeitnehmer abgeschlossen. Die Anwartschaften dürften mittlerweile unverfallbar sein.

Weiterhin gehe ich davon aus, dass die GmbH Versicherungsnehmerin ist.

Eine Künigung ist in den meisten Fällen nur dann möglich wenn

a. Die Anwartschaft noch nicht unverfallbar ist

oder

b. Im Falle des § 3 BetrAVG.

Diese Voraussetzungen dürften aber nach der Laufzeit und dem Beitrag nicht mehr vorliegen, so dass eine Kündigung ausscheidet.

Eine Unverfallbarkeit bedeutet, dass der Versicherungsnehmer (hier die GmbH) nicht einfach den Vertrag kündigen kann, da Sie als Gesellschafer und Bezugsberechtiger geschützt sind.

Da also die Regeln des BetrAVG auf eine Direktversicherung anwendbar sind, scheidet eine Kündigung aus.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69270 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antworten, gute Hilfestellung bzgl. Vertragsgestaltung, sehr zuvorkommend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vollumfassend beantwortet. Sogar vor evtl. Prozessrisiko gewarnt. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Gut eingegangen auf meine Fragen und Nachfrage! ...
FRAGESTELLER