Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung bei Zwangsverwaltung


03.07.2007 11:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Sehr geehrte Damen,
sehr geehrte Herren,

wir haben bis Ende April in einer Mietwohnung gewohnt, die unter Zwangsverwaltung stand und am 21.03.07 rechtskräftig versteigert wurde.
Wir haben die Wohnung beim Zwangsverwalter zum 30.05.07 gekündigt, als der Versteigerungstermin fest stand und abzusehen war wer die Wohnung ersteigert. Da wir ungeschickterweise nicht per Einschreiben gekündigt hatten, wurde die Kündigung erst zum 30.06.07 akzeptiert.
Ende März erhielten wir vom Amtsgericht den Beschluss, dass die Wohnung rechtmäßig vom Bruder des Vorbesitzers ersteigert worden war.
Da das Verhältnis zu diesem bereits zerrüttet war, er hatte uns vorher schon bei Minusgraden die Heizung abgedreht, Zählerstände manipuliert und uns vertraglich zugesicherte Rechte verweigert (alles dokumentiert), haben wir in beiderseitigem Einvernehmen abgesprochen, dass wir Ende April aus der Wohnung ausziehen. Am 1. Mai verschaffte sich der neue Besitzer gewaltsam Zutritt zu der Wohnung und wechselte die Schlösser.
Am 30.06.07 erhielten wir nun einen Brief (kein Einschreiben, über Nachsendeantrag) vom Zwangsverwalter, von dem wir seit der Versteigerung nichts mehr gehört hatten, in dem er die noch ausstehenden Mieten incl. Nebenkosten bis Ende Juni einfordert. Natürlich werden sogleich weitere rechtliche Schritte angedroht.
Das Zwangsverwaltungsverfahren wurde zum 22.06.07 eingestellt. Der Rechtspfleger meinte, der Verwalter sei nur für die Mieten bis 20.03.07 zuständig?!?! Dann sei der neue Besitzer der Ansprechpartner.?!?

Frage: Wie soll man dieser Forderung entgegentreten? Ist Vogel Strauß Politik sinnvoll, da weder Verwalter noch neuer Besitzer unsere neue Adresse kennen?

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten sich schon gegen die Forderung verteidigen. Die neue Adresse wird sicherlich zu ermitteln sein; desweiteren besteht die Gefahr, dass z.B. Mahn- oder Vollstreckungsbescheide noch an die alte Anschrift gehen und Ihnen nicht oder zu spät bekannt werden und dann aufwendig zur Vermeidung einer Zwangsvollstreckung gehandelt werden muss.

Der Zwangsverwalter führt die Zwangsverwaltung bis zur Aufhebung durch Gerichtsbeschluss fort. Die Aufhebung der Zwangsverwaltung erfolgt regelmäßig erst nach Rechtskraft des Zuschlagsbeschlusses. Bis zur Rechtskraft des Aufhebungsbeschluss zieht der Verwalter die offenen Mietforderungen zugunsten des Erstehers noch ein.

Einen Anhaltspunkt für eine Verteidigung gegen die Forderung hat der Ersteher Ihnen dadurch geboten, dass er bereits Anfang Mai die Schlösser getauscht hat. Wird dem Mieter nach seinem vorzeitigen Auszug durch das Austauschen der Schlösser die Gebrauchsmöglichkeit an der Wohnung entzogen, entfältt ein Mietanspruch; OLG Koblenz, ZMR 1993, 68 f.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER