Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung bei Verspäteten Arbeitsantritt

24.11.2015 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Ich bin GF eines Unternehmens mit 25 Mitarbeitern.
Mitarbeiter A ist seit knapp 10 Jahren bei uns angestellt.
Es gab häufiger Probleme mit ihm.
Vor ca 12 Monaten bekam er eine ersten Abmahnung (wegen unpässlicher Kundenbetreuung und wiederholtem verspäteten Arbeitsantritt).
Vor ca 3 Monaten erteile ich eine zweite Abmahnung. Erneut wegen verspäteten Arbeitsantritt. In dieser Abmahnung heißt es klar und eindeutig, dass das Arbeitsverhältnis im Falle eines weiteren Fehlverhaltens gekündigt wird. Nun kam der betreffende Mitarbeiter heute erneut um 35 Min. zu spät.
Kann ich problemlos die fristlose Kündigung aussprechen?`Hätte der AN Chancen dagegen zu klagen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es findet das KSchG Anwendung.

Vorliegend kommt ein verhaltensbedingter Kündigungsgrund in Betracht.

Abmahnungen liegen schon vor.

Dieses wiederholte Zuspätkommen kann auf jeden Fall eine ordentliche Kündigung rechtfertigen, BAG Urteil vom 13. März 1987 – 7 AZR 601/85.

Für eine fristlose Kündigung wird es im Zweifel nicht reichen.

Insoweit sollte man erwägen, den Mitarbeiter - wenn man ihn denn gern halten möchte - letztmalig abzumahnen und zum Gespräch zu bitten.

Anderenfalls kündigt man ordentlich, also unter Wahrung der Frist, aber eben verhaltensbedingt aufgrund der Wiederholungen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.11.2015 | 09:26

Sehr geehrter Herr Schwerin,
besten Dank für Ihre Antwort. Kann ich die ordentliche Kündigung auch noch in 2 Wochen aussprechen und muss dies unmittelbar oder unter Wahrung einer Frist erfolgen?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.11.2015 | 09:31

Guten Morgen,

die Kündigung muss in einem engen zeitlichen Zusammenhang zu dem Grund erfolgen.

Man sollte also insgesamt nicht länger als 2 Wochen nach dem Zuspätkommen die Kündigung aussprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Schwerin


Wir
empfehlen

Abmahnung Arbeitsrecht

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihre wasserdichte Arbeitnehmerabmahnung ohne Hilfe. Einfach die Fragen beantworten und die fertige Abmahnung ausdrucken und dem Arbeitnehmer vorlegen.

Jetzt Arbeitnehmer abmahnen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER