Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung befristeter Vertrag vorzeitig

12.09.2011 09:29 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo!
Aufgrund persönlicher Ereignisse habe ich mir Arbeit in Dresden gesucht. Habe einen befristeten Vertrag bis 31.8.13.
Es hat sich nun einiges geändert und möchte unbedingt nächstes Jahr (ca.Juli/ August)in meine alte Region zurück und dort wieder arbeiten.
Kann man denn einen befristeten Vertrag vor Ablauf kündigen?
Im Vertrag stehen nur die Kündigungszeiten während der Probezeit.
Bei Nichtaufnahme oder vertragswirdriger Beendigung des Vertrags ist eine Vertragstrafe zu zahlen. Fällt da meine Kündigung auch rein?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ihre Anfrage beantworte ich gerne wie folgt:

In der Tat kann es problematisch sein, aus einem befristeten Arbeitsvertrag heraus zu kommen.

Wichtig ist die Unterscheidung für welchen Zeitraum ihr Vertrag abgeschlossen wurde. Ich nehme hier nun an, das ihr Vertrag frühstens am 01.09.11 begann.
Wichtig ist dies deswegen, da für Verträge über 2 Jahren Dauer andere Voraussetzungen gelten.
Sollte ihr Vertrag für einen längeren Zeitraum als 2 Jahre vorgesehen sein, gelten weitergehende besondere Anforderungen an eine wirksame Befristung. Sollte dies bei Ihnen zutreffen, teilen Sie mir dies bitte per Nchfragefunktion mit.

Sofern ihr Vertrag nur für max. 2 Jahre vereinbart wurde gilt folgendes,

- Eine ordentliche Kündigung kommt dann in Betracht, wenn dies in ihrem Arbeitsvertrag vorgesehen ist.
Die von ihnen erwähnten Kündigungsfristen für die Probezeit, sprechen nicht für ein ordentliches Kündigungsrecht kraft vertraglicher Vereinbarung.

- Es kan ein ordentliches Kündigungsrecht kraft Tarifvertrages bestehen.
Hier empfehle ich Ihnen, ihren Arbeitgeber danach zu fragen ob und wenn ja welche Tarifverträge für ihr Arbeitsverhältniss gelten. Sollten Tarifverträge einschlägig sein, lassen Sie sich diese Aushändigen und Prüfen dann bitte, ob dort ein ordentliches Kündigungsrecht vorgesehen ist.

- Weitergehend besteht bei Insolvenz ihres Arbeitgebers ein ordentliches Kündigungsrecht.


Sollten die genannten Punkte nicht zutreffen, sind sie grundsätzlich verpflichtet ihren vertraglichen Pflichten bis zum Ende der Vertragslaufzeit nachzukommen.

Sie können aber jederzeit mit ihrem Arbeitgeber einvernehmlich eine vorzeitige Aufhebung des Vertrages vereinbaren.
Ich empfehle Ihnen daher für den Fall das kein Kündigungsrecht, bsp. durch Tarifvertrag für Sie möglich ist, den Dialog mit ihrem Arbeitgeber zu suchen.


Ich hoffe Ihnen mit meiner ersten Einschätzung geholfen zu haben und verbleibe


Mit freundlichen Grüßen

Hafer
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 12.09.2011 | 11:47

Sehr geehrter Herr Hafer,
vielen Dank für ihre Antwort.
Ja mein Vertrag ist für 2 Jahre befristet.
Was muss ich denn bei Aufhebung des Vertrages beachten? Wie läuft das von statten? Habe ich eine Chance, dass mein Vertrag aufgehoben werden kann? Gibt es für die Aufhebung Fristen?
Bitte um Antwort, wäre sehr dankbar!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.09.2011 | 12:31

Hallo,

eine Aufhebung ist eine rein freiwillige Sache.

Die Aufhebung sollte schriftlich vorgenommen werden und von beiden Parteien unterschrieben sein.

Ich empfehle Ihnen das Problem in einem offenen Gespräch mit dem Arbeitgeber zu besprechen.

Sie sollten dabei aber beachten ob sie das Gespräch noch vor Ablauf der Probezeit suchen wollen, da der Arbeitgeber sonst ja eine weitergehende Kündigungsmöglichkeit hätte, sollte ihm ihr Ansinnen nicht passen.

Sie müssen also unbedingt abwägen ob es wichtiger ist die Probezeit abzuwarten, da der derzeitige Job existenziell wichtig ist, oder ob es ihnen wichtiger ist zu wechseln und deswegen gleich das Gespräch suchen.
Sollten sie sofort ein Gespräch führen und dies zu keinem Erfolg führen, hätten beide Parteien ja dann noch das Kündigungsrecht der Probezeit und sie könnten rechtzeitig ihren neuen Job antreten; Hätten dann aber eine gewisse Zeit evtl keinen Job.


MfG

Hafer
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER