Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung befristeter Mietvertrag


10.07.2006 18:16 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Wir haben am 01.09.2003 mit unseren Mietern einen befristeten Mietvertrag geschlossen, weil die Immobilie nach Ablauf der Vertragszeit verkauft werden soll. Dies war Vorraussetzung zum Zustandekommen eines Vertrages. Im Vertragsvordruck wurden entsprechende Einträge getätigt:

§2 Mietzeit und Kündigung
1c) Dieses Mietverhältnis ist ein Zeitmietvertrag gemäß § 575 BGB.
Es beginnt am 01.09.2003 und endet am 31.08.2007, wenn es nicht verlängert wird.
Vereinbarte Mietzeit: 4 Jahre.
Der Vermieter will nach Ablauf der Mietzeit
das Mietobjekt an einen zur Diensleistung Verpflichteten vermieten, oder verkaufen
In Unkenntnis des Begriffes "zur Diensleistung Verpflichteten" haben wir das Kreuz an dieser Stelle gesetzt und handschriftlich ..oder verkaufen... angefügt, in dem Glauben, dass dies die Verkaufsabsicht darlegt.
Die Wohnung ist aber keine Werkswohnung und wir sind auch nicht selbsständig tätig, um einen Angestellten die Immobilie zu veräußern oder zu vermieten.
Unserer Mieter haben nun ihrerseits das Mietverhältnis mit dreimonatiger Kündigungsfrist zum 30.06.2006 gekündigt, was ich vorerst schriftlich abgelehnt habe.
Meine Frage ist, ist die Kündigung wirksam oder wirkt der Passus des Mietvertrages gegen eine ordentliche Kündigung.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehmen möchte:

Lag der an sich zulässige Befristungsgrund des Betriebsbedarf gemäß § 575 Abs. 1 Nr.3 BGB bei Vertragsschluss mangels einer Werkdienstwohnung nicht vor, dann fehlte es an der entsprechenden Verwendungsabsicht, so dass das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen gelten wird. Weiterhin kann die geplante Verkaufsabsicht der Wohnung nicht als zulässiger Befristungsgrund angesehen werden. Denn eine analoge Anwendung des § 575 Abs. 1 BGB auf ähnliche Fälle ist ausgeschlossen. Die ordentliche Kündigung der Mieter wird daher als wirksam angesehen werden müssen.

Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Antwort geben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER