Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung als AG in der Elternzeit

31.08.2018 11:17 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Ich habe ein kleines Unternehmen mit nur einer Telefonistin und die ist jetzt in Elternzeit.
Bis April 2019 ist sie nicht verfügbar und ich schaffe ihre Aufgabe nicht so lange zu übernehmen.
Ich muss nun eine neue AN einstellen und da ich 2 AN nicht beschäftigen kann ist meine Frage:

Wie kann ich mich rechtlich absichern und kündigen trotz Elternzeit.

Die Wiedraufnahme ist von beiden Seiten nicht gewünscht und das wurde mir auch jetzt schon deutlich gemacht!

Die Absprache war, dass sie wieder anfängt aber jetzt nach 4 Monaten Elternzeit hat sie mir deutlich zu verstehen gegeben, dass es keine Zusammenarbeit mehr geben wird!

Was kann ich tun?

Vielen Dank im Vorraus.
Liebe Grüße.
C.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Kündigung während der Elternzeit durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich nicht zulässig, § 18 BEEG. Wenn die Telefonistin nicht wiederkehren möchte, können Sie mit Ihr einen Aufhebungsvertrag schließen. Auch eine Kündigung der Arbeitnehmerin zum Ende der Elternzeit wäre möglich. In beiden Fällen sind Sie aber auf die Zustimmung der Arbeitnehmerin angewiesen.

Wenn die Arbeitnehmerin sich nicht auf einen Aufhebungsvertrag einlässt oder selbst kündigt, müssen Sie sie nach dem Ende der Elternzeit zu den gleichen Bedingungen wie vor der Elternzeit beschäftigen. Sie können Sie, da Sie als Kleinbetrieb nur eingeschränkt unter das Kündigungsschutzgesetz fallen, aber sofort am ersten Tag kündigen, müssen Sie aber bis zum Ablauf der Kündigungsfrist bezahlen. Allerdings müsste die Arbeitnehmerin auch bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zur Arbeit erscheinen. Da sie dies offensichtlich nicht will, wäre ein Aufhebungsvertrag für beide Seiten am sinnvollsten. Es wäre ansonsten auch zu überlegen, den Vertrag mit der neuen Telefonistin zu befristen, sodass er endet, sollte die alte Telefonistin doch zurückkehren.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER