Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Zeitmietvertrag 3 Monate nicht widersprochen - jetzt gültig


13.08.2006 13:08 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Es wurde ein qualifizierter Zeitmietvertrag über 2 Jahre geschlossen.
Nach einem Monat kündigt der Mieter den Mietvertrag mit dem Verweis auf eine nicht funktionierende Toilettenspülung.

Der Vermieter antwortet auf diesen Brief, der die Mangelanzeige sowie die Kündigung enthält, erst nach 3 Monaten. Der Vermieter bietet jetzt die Behebung des Mangels an. Der Mieter hat jedoch die Wohnung längst verlassen und eine andere gemietet.

Frage:
Besteht das Mietverhältnis nach den 3 Monaten noch weiter? D.h.
der Vermieter muß nur für die vergangen 3 Monate eine Mietminderung hinnehmen, kann jedoch verlangen, dass die vereinbarte Miete danach ungemindert weitergezahlt werden muss?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung ist das Mietverhältnis bislang nicht wirksam beendet worden. Der geschilderte Mangel berechtigte nicht zur fristlosen Kündigung. Dem Vermieter hätte zunächst eine angemessene Frist zur Mängelbeseitigung gesetzt werden müssen. Erst danach wäre in einem zweiten Schritt eine fristlose Kündigung möglicherweise berechtigt gewesen, wenn dem Mieter ein weiteres Zuwarten nicht zuzumuten war.

Nach Ihrer Schilderung hat der Mieter aber zugleich mit der Mängelanzeige die Kündigung erklärt, so daß diese unwirksam war. Auch durch das Schweigen des Vermieters wurde sie nicht wirksam, denn grundsätzlich stellt Schweigen im Rechtsverkehr unter Privatleuten keine Willenserklärung dar.

Da das Mietverhältnis also weiterhin ungekündigt besteht, kann der Vermieter also weiterhin Zahlung der vertraglich vereinbarten Miete verlangen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER