Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Wohngemeinschaft

| 27.08.2018 16:09 |
Preis: 33,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,

ich lebe zusammen mit zwei Anderen in einer WG. Ein Mitbewohner und ich wollen ausziehen, die Mitbewohnerin will das aber nicht. Wir haben im Mietvertrag folgende Sondervereinbarung mit dem Vermieter geschlossen:
§24 Sonstige Vereinbarungen
1. Die Vertragsparteien sind darüber einig, dass jeder der Mieter berechtigt ist, durch einseitige
Erklärung aus dem Mietvertrag auszuscheiden, sofern
a) der ausscheidende Mieter einen anderen Mieter benennt, der an seiner Stelle in den
Mietvertrag eintritt und
b) über das Ausscheiden des Mieters und den Eintritt des neuen Mieters ein schriftlicher
Nachtrag zum Mietvertrag geschlossen wird, der durch den Vermieter und alle Mieter
unterzeichnet wird.

Meine Frage: Wenn wir Nachmieter finden, kann unsere Mitbewohnerin die Unterzeichnung verweigern, um uns so den Austritt aus dem Mietvertrag unmöglich zu machen?

Vielen Dank schonmal
27.08.2018 | 17:12

Antwort

von


(160)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Die von Ihnen im Mietvertrag unterzeichnete Klausel ist gültig. Die Mitbewohnerin kann daher mit Ihrer Weigerung tatsächlich verhindern, dass Sie wirksam kündigen können. Sie darf Ihre Zustimmung allerdings nicht grundlos verweigern. Sollte Sie dies tun, kann die Zustimmung in einem Gerichtsverfahren ersetzt werden. Gründe ihrer Weigerung müssen in der Person oder der wirtschaftlichen Stellung des Nachmieters begründet liegen. Aus "Bosheit" darf die Zustimmung nicht verweigert werden.

Ich hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Mietvertrag Wohnung

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihren Mietvertrag ganz einfach selbst. Beantworten Sie die einfachen Fragen und drucken Sie den unterschriftsreifen Vertrag aus.

Jetzt Mietvertrag erstellen
Bewertung des Fragestellers 27.08.2018 | 21:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Krueckemeyer hat die Antwort genaustens beantwortet und dies in einem sehr gut verständlichen Text zum Ausdruck gebracht. Er hat die Rechtsfolge erläutert und eine gerichtliche Möglichkeit, die mir als Lösung übrig bleiben würde, aufgewiesen. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.08.2018
5/5,0

Herr Krueckemeyer hat die Antwort genaustens beantwortet und dies in einem sehr gut verständlichen Text zum Ausdruck gebracht. Er hat die Rechtsfolge erläutert und eine gerichtliche Möglichkeit, die mir als Lösung übrig bleiben würde, aufgewiesen.


ANTWORT VON

(160)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht