Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung/ Urlaubsansprüche


28.12.2009 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Sehr geehrte DAmen und Herren,
aus persönlichen Gründen kündigt ein Angestellter meiner Firma zum 31.07.2009 (mündlich). In einem Brief seines Anwalt gibt dieser mir zu verstehen, dass sein Mandant Lohnforderungen hat und aus diesem Grund kündigt. Als ich den Mitarbeiter befrage teilte dieser mir mit, ich soll auf dieses Schreiben nicht reagieren dann würde er sofort Arbeitslosengeld erhalten. (Aussage seines Anwalt).
Am 31.07.2009 letzter Arbeitstag, am 17.09.2009 Termin 1.Verhandlung am Arbeitsgericht Eberswalde (Dieser Termin wird aufgehoben).
Da es zu keiner Übereinstimmung kommt, erfolgt eine Güteverhandlung am 22.10.2009. Seitens des Arbeitnehmers werden Lohnforderungen gestellte sowie die Bezahlung seiner Urlaubstage (24Arbeitstage 2009).
An der Verhandlung am 22.10.2009 nimmt der Mitarbeiter selbst nicht teil.
Seit dem 27.08.2009 hat der ehemalige Mitarbeiter bereits eine neue Anstellung.
1.Frage: Bei der Lohnforderung handelt es sich um eine Restforderung die bis zum 15. des kommenden Monats gezahlt werden müsste (laut Arbeitsvertrag). Alle anderen Zahlungen erfolgten regelmäßig und sind schriftlich nachweisbar.
2.Frage: Wenn der Mitarbeiter kündig, muß ich die Ulaubstage bezahlen, hat der Mitarbeiter Anspruch darauf. Am 22.10.2009, erster Verhandlungstag - am Donnerstag den 27.08.2009 hat der Mitarbeiter einen nauen Arbeitsvertrag?

Mit freundlichen Grüßen
R.H.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

1.
gem. § 5 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) hat der Arbeitnehmer Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub, wenn er nach dem 30. Juni aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet. Insoweit hat Ihr ehemaliger Arbeitnehmer auch Anspruch auf Abgeltung des gesamten Urlaubsanspruchs, wenn der Urlaub nicht mehr gewährt werden kann; § 7 BUrlG.

2.
Wenn Sie Ihrem ehemaligen Mitarbeiter alle fälligen Lohnforderungen erfüllt haben, dieser aber die Ansprüche erneut geltend macht, sollten Sie dies dem Gericht gegenüber vortragen und gegebenenfalls Beweise für Ihren Vortrag anbieten. Für den noch nicht fälligen Anspruch kann die Gegenseite noch keine Erfüllung verlangen, da der Anspruch nach Ihrer Schilderung noch nicht fällig ist.

Leider ergibt sich aus Ihrer Schilderung nicht, ob das gerichtliche Verfahren inzwischen abgeschlossen wurde und was die Klageforderung ist.

3.
Bitte präzisieren Sie Ihre als "1. Frage" bezeichnete Schilderung, da ich darin keine Frage erkennen kann.

In einem Arbeitsrechtsprozess kann ich Ihnen immer nur raten sich von einem Rechtsanwalt Ihrer Wahl vertreten zu lassen, da es im Zweifel darauf ankommt, richtig auf Hinweise des Gerichts, dem Vortrag der Gegenseite zu reagieren.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER