Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung - Urlaub - Urlaubsgeld

| 08.08.2010 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


09:58

Sehr geehrte Anwältin,
sehr geehrter Anwalt,

Auszug aus meinem Arbeitsvertrag:

Urlaub

(1) Herrn xyz steht ein jährlicher Urlaub von 32 Arbeitstagen zu

Bezüge

(2) Ferner erhält Herr xyz Urlaubsgeld in Höhe von 75% seines Gehaltes


Ich habe zum 30.09.2010 gekündigt.

Steht mir der volle Urlaubsanspruch, 32 Tage, zu ?

Steht mir das volle Urlaubsgeld (75%) zu?




08.08.2010 | 17:33

Antwort

von


(1277)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

zu 1:

Sie haben den vollen Urlaubsanspruch von 32 Tagen, da Sie in der zweiten Jahreshälfte ausscheiden, vgl. § 5 BUrlG: Teilurlaub :

"Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer, wenn er nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte eines Kalenderjahrs aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet."

Der Umkehrschluss aus dieser gesetzlichen Formulierung bedeutet, dass mit dem 01.07. eines Jahres der volle Jahresurlaubsanspruch erworben wird.


zu 2:
Sie haben einen vertraglichen Anspruch auf Urlaubsgeld.

Wenn in dem Arbeitsvertrag keinerlei Vorschriften über Voraussetzungen des Entstehens und/oder Rückzahlungsverpflichtungen im Falle einer Kündigung enthalten sind, ist davon auszugehen, dass mit dem vollen Urlaubsanspruch auch der Anspruch auf das volle Urlaubsgeld entsteht.


Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 15.09.2010 | 09:56

Mein Arbeitgeber will mir 29 Urlaubstage gewähren mit folgender Argumentation:

20 Tage gesetzlicher Urlaub

plus

12 Tage : 12 x 9 Arbeitsmonate = 9 Tage; ergibt zusammen 29 Tage.

Hat er damit Recht?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.09.2010 | 09:58

Guten Tag,

nein, er hat damit nicht Recht. Sie haben Anspruch auf den vollen Urlaub von 32 Tagen, weil Sie in der zweiten Jahreshälfte ausgeschieden sind.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 08.08.2010 | 17:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.08.2010
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1277)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht