Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Untermietvertrag vor Einzug (Vermieter)


28.11.2015 02:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo, ich habe meine Wohnung für drei Monate ab dem 3.12.komplett untervermietet, da ich ab diesem Tag 3 Monate im Ausland bin. Standart-Muster-Untermietvertrag von ImmoScout24.

Vor zwei Wochen erfolgte die Vertragsunterzeichnung von beiden Seiten mit der Vertragsklausel "Befristetes Untermietsverhältnis ohne Kündigungsmöglichkeit".

Wie es der Teufel will, vorgestern bin ich von der Leiter gefallen, Kreuzbandriss wie es ausschaut, kann nicht mehr gehen, krankgeschrieben, Operation die nächsten Wochen wohl notwendig. Heisst mein Auslandaufenthalt ist gecancelt. Untervermieter stellt sich nun quer "Vertrag ist Vertrag", Drohung Schadensersatz, Hotelkosten etc. Die Miete von ihm ist bereits überwiesen.

Habe ich irgend eine Möglichkeit, aus diesem Vertrag ohne Schaden wieder rauszukommen oder muss ich in den sauren Apfel beissen und selber kurzfristig und nahezu bewegungsunfähig eine andere Wohnung für diese drei Monate zu suchen? Was kann ich nun machen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider kann ich Ihnen keine für Sie befriedigende Lösung anbieten. Grundsätzlich wäre zwar § 549 Abs. 2 Satz 1 BGB auf die Überlassung von Wohnraum anwendbar, dieser gilt jedoch nur für die unbefristete Überlassung von Wohnraum. Bei der befristeten Überlassung von Wohnraum gilt § 549 BGB gerade nicht. Eine ordentliche (auch verkürzte) Kündigung ist daher nicht möglich.

Im Endeffekt bleibt nur die außerordentliche fristlose Kündigung gem. § 543 BGB. Das Vorliegen eines wichtigen Grundes dürfte bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt zu bejahen sein. Allerdings dürfte dieses einen Schadensersatzanspruch des Mieters auslösen. Er könnte demnach die Mehrkosten, die Ihm durch eine Ersatzwohnung/Hotel entstehen, von Ihnen verlangen.

Ihnen bleiben quasi nur zwei Möglichkeiten. Entweder den Vertrag fristlos kündigen und dem Mieter Schadensersatz leisten oder den Vertrag erfüllen und sich selber eine Ersatzwohnung für den Zeitraum suchen. Was für die die günstigere und praktikablere Lösung ist, kann ich Ihnen natürlich nicht sagen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen in dieser Situation keine bessere Nachricht geben kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER